Veröffentlicht am 27.03.2017 von Sabrina Stallone in Konzert

Tipps für eine Woche voller besserer Musik. Diese Woche mit Herzensbands, Nastüechlimusik und einem Ruhetag.

Montag, 27. März 2017
Betunizer ist eine Punkband aus Valencia, die mit spanischen Texten und Arrangements, die sich wie Hommagen an Steve Albini anhören, überzeugen. Heute spielen sie in der Zürcher Bosch Bar.

Dienstag, 28. März 2017
Entweder, oder: Diesen Dienstag spielen sowohl die legendären Swans mit Little Annie als Support ihren brachialen Rock in der Roten Fabrik, als auch Palace und Island im Bogen F – für die Zartbesaiteteren und Pedalenfauleren unter den Stadtzürcherinnen.

Mittwoch, 29. März 2017
Zwei Herzensbands, gleich auf einen Schlag: Foxing aus St. Louis machen zum Sterben schönen Emopop/Indierock und Aaron Powell aka Fog Lake weiss mit seiner schleppenden Schlafzimmerstimme zu verzaubern. Ein Abend wie ein Traum, am Mittwoch im Winterthurer Gaswerk.

Donnerstag, 30. März 2017
Thalia Zedek hat eine Stimme, die man so schnell nicht vergisst. Seit über drei Jahrzehnten ist die Musikerin mit verschiedenen Kombos unterwegs (Uzi, Come, Live Skull) und ist jetzt aktiver denn je. Ihre explosive Alternative Rock Mischung – unter dem No-Fuss Pseudonym Thalia Zedek Band – gibt es am Donnerstag in der Jazzkantine in Luzern zu hören.

Freitag, 31. März 2017
Von Moses Sumney sind wir bereits seit ein paar Jahren grosse Fans. Seine soulige Stimme gepaart mit Perkussionselemente, die an den Indie-Rock von Grizzly Bear und Konsorten erinnern, begeistert uns noch immer. Und am Freitag kommt Moses nach Luzern an die Solotage, ein (kleines) Festival für EinMannFrauOrchester.

Samstag, 1. April 2017
Wir können ihn nicht oft genug empfehlen: Mister Milano, der Master des Fazzoletti-Pop (also Nastüechlimusik), füllt Italo-Nostalgie in seine Songs ein wie in dicke Cannelloni. Am Samstag im Bieler Literaturcafé.

Verlosung: Romare (+Liveband), Samstag, 1. April 2017
Das Klassentreffen der Schweizer Popmusik zu viel Bier, Ge­schwätz aber auch guter Musik findet jährlich am M4Music statt. Eine Alternative, für alle die am Samstag, 1. April bereits keine Lust mehr auf Smalltalk haben, bietet der Stall 6. Ein Jahr nachdem Romare dort sein erstes Deutschschweizer Konzert spielte, kommt er mitsamt Band zurück um im gleichen Treffpunkt sein neues Album zu präsentieren. Love Songs: Part Two knüpft an seinem ansteckendem Mix aus auserlesenen Vinyl Samples und (Multi)Instrumentationen an und verfremdet Disco und Psychedelic zu seinem ganz eigenen ästhetischem Stanz. Und wie gesagt, zum ersten Mal mit Band auf Schweizer Boden(!) Wir verlosen 1×2 Tickets für das Konzert von Romare + Band im Stall 6 in Zürich. Schreibe dafür eine E-Mail bis Mittwochabend mit dem Betreff «Romare» an verlosung@orangepeel.ch.

> Mehr Konzerte gibt es in unserem Konzertkalender.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 22. März 2017 von Simon Gwinner in Konzert, Orange Peel präsentiert

Immer weniger Bands, dafür umso mehr Einzelkünstler birgt die Musiklandschaft heutzutage. Das ist ein Trend, der wohl mit den technologischen Möglichkeiten, dem Musikbusiness, aber auch einem gewissen Grad an Selbstverwirklichung zusammenhängt. Solotage – Festival für EinMannFrauOrchester, klingt wie ein einfaches Wortspiel, hat das Neubad in Luzern aber auf die Idee gebracht, während drei Tagen nationale und internationale SolokünstlerInnen in den grossen Pool des ehemaligen Stadtbades einzuladen.

Nebst nationalen Musikern wie Palin, Rio oder Ephrem Lüchinger besucht auch das internationale Popgenie Moses Sumney das Festival. Wir nehmen drei, der insgesamt neun spannenden Künstler ein bisschen genauer unter die Lupe.

RIO | Donnerstag, 30.3.2017

Mario Hännis Rhythmusgefühl kennt man bereits von Bands wie Pablo Nouvelle, Hanreti oder Trio Heinz Herbert. Auf Pablo Nouvelles Debütalbum legte Hänni auch bereits 1-2 mal seine Schlagzeugstöcke ab und lies seine leise Stimme hinter dem Mikrofon aufhorchen. Vielleicht war dieser Wechsel auch ausschlaggebend für sein Soloprojekt RIO. Nach dem im letzten Jahr präsentierten Frühsommerhit «The Knife» folgte nämlich vor kurzem das Debütalbum des Tausendsassas. Munter und mit viel Leichtigkeit schwirrt Rios Stimme über melancholische Synthesizermelodien und zurückhaltende Drumcomputer. Auch wenn das ganze Album stellenweise noch zu skizzenhaft wirkt, lädt Magnus zum mehrmaligen Verweilen und Bestaunen der Milchstrasse ein.

Moses Sumney | Freitag, 31.3.2017

Immer wieder mal taucht ein neuer Song von Moses Sumney auf. Und immer wieder gehen diese gefühlsvollen Popballaden tief unter die Haut. Erst letztes Jahr erschien seine neuste EP Lamentations. Auf ein Debütalbum wartet man aber noch vergeblich. Und dennoch erzeugen die souligen, von seinem Falsettgesang geprägten Songs genug Spielraum um immer wieder neu entdeckt zu werden. Es wirkt fast so, als wolle der talentierte Singer-/Songwriter uns nur langsam, dafür umso intensiver an seine persönliche Welt heranlassen. Auch auf der Bühne reduziert Sumney sein Equipment auf das Wesentliche – eine Gitarre, einige Effektgeräte und (natürlich) seine himmlische Stimme.

Ephrem Lüchinger | Samstag, 1.4.2017

Ephrem Lüchinger kennt man vielleicht nicht zwingend als Solokünstler. Vielmehr gilt er als renommierter Produzent im Popbereich und arbeitete in der Vergangenheit mit Künstlern wie Dieter Meier oder Heidi Happy zusammen. Mit seinem im letzten Jahr erschienen Debütalbum stellt Lüchinger nun auch sich selbst stärker ins Rampenlicht. «Are you prepared?» heisst das dreiteilige Werk des Multiinstrumentalisten, welches grösstenteils auf einem elektronisch präparierten Klavier entstand. Die Songtitel seines Debütalbums eröffnen Fragen und auch sonst fühlt sich seine Musik an, wie er das Gegenüber dazu einladen würde, sich am Werk mitzubeteiligen. Verspielt und visionär schlägt Lüchinger neue Wege ein, wie die Töne aus seinen Instrumenten in das Gehör des Zuhörenden wandern.

Das ganze Programm des kleinen, aber feinen Festivals gibts auf der Website des Neubads zum Durchstöbern. Der Vorverkauf läuft über Petziticket und wir verlosen 2 x 2 Tagesticket nach Wunsch. Wer am Wettbewerb teilnehmen möchte, schreibt eine Mail mit dem Betreff «EinMannFrauOrchester» an verlosung@orangepeel.ch. Einsendeschluss ist Freitag, 24. März. Viel Glück!

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 21. März 2017 von Simon Gwinner in Neue Musik

Über kühle Synthesizer brüllt Farai lauthals: «I am a warrior, but even lions cry too». Weitere in Dub getränkte Songzeilen wie «I am not local, I am global» oder «I road with the Hells Angels, but I didn’t sell my soul on the highway» gesellen sich im Song «Lion Warrior» dazu. So unerschrocken diese Zeilen erscheinen mögen, so prunkhaft lässt sich auch die Einstellung der in London lebenden Musikerin beschreiben. Passend erschien ihre Debüt EP auf dem futuristischen Londoner Musiklabel NON. Dieses begeisterte bereits in der Vergangenheit mit genreübergreifenden Veröffentlichungen, welche alle von einer globalen afrikanischen Diaspora geprägt sind.

Zusammen mit dem Produzenten Tøne kombiniert Farai kühlen Afro-Punk, der geprägt scheint vom eindringlichen industriellen Sound Cabaret Voltaires und den von Entrüstung verursachten, melancholischen Post-Punk Klängen Joy Divisions. Währenddessen erinnern die romantischen und gleichzeitig grotesken Songzeilen stark an den experimentellen Rap von Death Grips. Farai lässt ihrer von Emotionen getriebene Meinung freien Lauf und repräsentiert eine starke, ortsunabhängige Stimme, die sich jeglicher Vorschriften widersetzt. Mit ihrer EP Kisswell schöpft sie zudem eine zukunftsorientierte Vision afrikanischer Musik.

Farai’s ganze EP Kisswell gibt’s über Bandcamp zum durchhören.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 20. März 2017 von Sabrina Stallone in Konzert

Tipps für eine Woche voller besserer Musik, zusammengestellt von Eva Hediger und Sabrina Stallone. Diese Woche mit deutschsprachigen Hits und amerikanischen Hypes.

Montag, 20. März 2017
Die Verlosung ist vorbei, das Konzert zum Glück noch nicht: Heute Abend spielt der amerikanische Indie-Aufschrecker Car Seat Headrest im Zürcher Mascotte. Karten gibt es noch, wenn auch nicht geschenkt.

Dienstag, 21. März 2017
Mit Tim Kasher holt sich das Winterthurer Kraftfeld einen der talentiertesten Geschichtenerzähler ins Haus; im neuen Album des Ex-Cursive Frontmanns «No Resolution» geht es um ein verlobtes Paar, deren Welt – und Wohnzimmer – um sie herum kollabiert.

Mittwoch, 22. März 2017
In der Zukunft ist am Mittwoch etwas für alle dabei; nein, es findet keine Allstars-Party statt und auch keine Awardverleihung. Promise Keeper aus Atlanta tritt auf. Das Einmannprogramm William Fussell tritt als Promise Keeper auf und verbindet vieles, was wir uns in zeitgenössischer Popmusik wünschen: eingängige Refrains, Post-Punk-Souvenirs, Trip-Hop-Moods und soulige Beats.

Donnerstag, 23. März 2017
Dagobert ist nicht nur unser liebster Aargauer, sondern auch unser Schnulzensänger-Favorit. Deshalb werden wir am Donnerstag ins Hirscheneck in Basel fahren. Schunkeln, schunkeln!

Freitag, 24. März 2017
«The Black Delta Movement» – wer seine Band so tauft, hat Garage- und Psychrock bereits schon mit erwähnt. Ob die englische Kombo sich von anderen Psych-Wellenreitern absetzen, wird sich am Freitag im Kreuzlinger Horst Club zeigen.

Samstag, 25. März 2017
Mit seiner Band Ngoni Ba – benannt nach dem westafrikanischen Saiteninstrument Ngoni – ist Bassekou Kouyate aus Mali seit Jahren an führenden Festivals unterwegs und begeistert die Massen. The Independent liess sich sogar zu einem «best rock’n’roll band of the year» hinreissen. Am Samstag spielt die Band im Le Singe in Biel.

Sonntag, 26. März 2017
Wir gestehen: Bereits nach dem ersten Hören von Bungalow war für uns klar, dass wir uns das Konzert von Bilderbuch Ende März nicht eingehen lassen. Mittlerweile ist das Album Magic Life draussen – und ja, wir sind noch immer verzaubert.

Das neue Musikvideo zum Song «Baba» wollen wir dir natürlich auch nicht enthalten.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 16. März 2017 von Simon Gwinner in Neue Musik

Wenn man in Frank Oceans «Nikes» Video mitspielt, bei einer grossen Modelagentur unter Vertrag ist, gerade erst die Brit School absolviert hat und bereits mit Produzenten wie Fraser T Smith (Adele, Stormzy, Sam Smith) zusammenarbeitet, dann kann man fast davon ausgehen, dass da ein neuer Stern am Pophimmel aufgehen wird. Dennoch kommt der Südlondoner Cosmo Pyke bewusst modisch anders und auch musikalisch nicht ganz so geschliffen daher.

Der unbeschwerte Pop mit weitreichenden Einflüssen aus Blues, Jazz und Hip Hop erinnert stark an King Krule. Wie dieser aber auch andere zeitgenössische Londoner wirkt auch Cosmo Pykes Musik geprägt vom Dub. Seine Croonerstimme und die einfallsreichen Gesangswechsel versprühen einen jugendlichen Charm. Und mit den sprunghaften Beats, Sept-Gitarrenakkorden und einer souligen Klaviatur klingt seine neuste Single «Chronic Sunshine» regelrecht nach einem kleinen Frühlingshit. Das Pyke nicht aus irgend einem Stadtteil Londons stammt, sondern aus dem multikulturellen und trendigen Peckham-Viertel, wirkt sich auch auf das Musikvideo zur Single aus.

Cosmo Pykes Debüt-EP Just Cosmo erschien vor kurzem und gibts auf Soundcloud zum durchhören.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 14. März 2017 von Simon Gwinner in Konzert, Orange Peel präsentiert

Das B-Sides Festival hat sich über die Jahre zu einem unserer Lieblinge in der Schweizer Festivalsaison gemausert. Soweit, dass wir uns die kulinarischen Leckerbissen, die verspielte Dekoration und die musikalischen Gänsehautmomente auch dieses Jahr nicht entgehen lassen wollen. Unter dem Hashtag #zweitausendjetzt lädt das B-Sides auch dieses Jahr wieder ein, vom 15. bis 17. Juli mit der kleinen, holprigen Standseilbahn den Sonnenberg zu erklimmen. Heute erschien das musikalische Programm zur 12. Ausgabe.

Als Headliner bespielen unter anderem die Dänische Multiinstrumentalistin Agnes Obel, die Drone Rocker Moon Duo, sowie die fast vergessene Hiplife-Entdeckung Ata Kak aus Ghana das diesjährige B-Sides Festival. Neben weiteren nennenswerten internationalen Gästen, gibt es vor allem auf nationaler Ebene, die ein oder andere Entdeckungen zu machen. Neben den Luzerner Lokalmatadoren a=f/m, Touch oder Vsitor, kommen auch Hyperculte, Big Zis zusammen mit Julian Sartorius sowie Egopusher auf Besuch in die Zentralschweiz. Nicht zu verpassen gilt auch der doch bisschen andere Metal Sound des Baslers Zeal & Ardor.

Viele Fragen und Antworten sowie das ganze Lineup zur 12. Ausgabe gibt’s auf der Website des B-Sides Festival zum durchstöbern. Tickets sind unter B-Sides.ch oder Petzitickets erhältlich. Doch wer lieber zuerst mal Musik hört, als klickt und liest, der kann sich mit unserer Playlist einen ersten Eindruck vom diesjährigen Programm machen.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 13. März 2017 von Sabrina Stallone in Konzert

Tipps für eine Woche voller besserer Musik, zusammengestellt von Eva Hediger und Sabrina Stallone. Diese Woche mit den odd ones out und einer Verlosung.

Montag, 13. März 2017
Spannend, spannend: die heutige Bosch Bar aka Montagsinstitution #1 präsentiert heute den Bongo Club Zürich; eine Nacht voller ausgelassener Rhythmen – mitmachen ist nicht ausgeschlossen. Wie immer, und diese Woche noch mehr, für diejenigen, die sich am Wochenende nicht genug ausgetobt haben.

Dienstag, 14. März 2017
Schweden-Pop wird nie aussterben. Aktuell sorgt vor allem die Sängerin Jennie Abrahamson dafür, dass ihr Heimatland – und am Dienstag auch das Zürcher Neo – mit Synthie-Sound und Elektro-Balladen beschallt werden.

Mittwoch, 15. März 2017
Benoît Pioulard macht Musik, die sich anhört wie die Sonnenstrahlen durch einen Winterwald; wie eine Kameralinse im Mikro-Makrospiel des Morgentaus. Doch er bedient mehr als nur filmische Dok- oder Indieklischees, sondern macht spannenden und tiefschürfenden postrock-angehauchten Ambient. Am Mittwoch in der Zukunft.

Donnerstag, 16. März 2017
Im Sommer vor fünf Jahren spielten Warpaint zuletzt in der Roten Fabrik. Jetzt sind die Frauen zurück – am Zürichsee und mit einem neuen Album: Dieses heisst Heads Up und wurde wie seine Vorgänger von Kritiker und Fans bejubelt.

Freitag, 17. März 2017
Basel mag nicht nur Guggenmusik, sondern auch zig Bands aus der Schweiz und dem Ausland. Das beweist die Stadt an diesem Freitag und Samstag mit seinem Clubfestival BScene: Es spielt zum Beispiel Jeans for Jesus, True, Verena von Horsten und Dillon.

Samstag, 18. März 2017
«Entopica Phenomica» lautet der Titel des neuesten Album von Bonfire Nights aus Grossbritannien. Übersetzt aus dem wohlklingenden Lateinischen so viel wie: alles so wie gewohnt. Tatsächlich ist ihr röhrender Psych-Rock nichts, was unseren Innovationsradar Kapriolen schlagen lässt; allerdings spricht auch nichts gegen einer geballten Ladung Gitarren für diejenigen, die sich am Samstag in der Westschweiz – genauer im Le Bouffon zu Genf – aufhalten.

Sonntag, 19. März 2017
Diesen Sonntag freuen wir uns auf den Montag. Und ihr euch auch, versprochen! Am 20. März spielt der Indie-Wiederbeleber Car Seat Headrest Mascotte – und wir verlosen 2 x 2 Karten für das Konzert. Wer hin will, kann sein Glück bis Mittwoch mit einer Mail (Betreff «Mascotte») an verlosung@orangepeel.ch herausfordern.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 10. März 2017 von Simon Gwinner in Neue Musik

Generation Y, Me oder eben einfach Millennials. Die Erwartungen an diese Jahrgänge sind gross und doch lösen sie auch oft Kopfschütteln aus. Wer und was diese Generation denn gerade ausmacht, dass weiss wohl weder diese Generation selbst, noch irgendwer, der sich zu einer anderen Bewegung dazuzählt. Die Berner All XS machen hoffnungsvolle Popmusik für diese gar nicht so hoffnungslose Generation.

Das neue Projekt rund um die Gebrüder Stettler, die bereits zusammen in Labrador City musizierten, veröffentlichte demnach – fast schon klischeehaft – aus dem Nichts ihr Debütalbum «Soma Fortuna United». Musikalisch bewegen sich All XS zwischen Erinnerungen an englische Jugend- und Musikbewegungen und einem neuen zeitgenössischen Strom, den man grob als Global-Pop bezeichnen kann. Von einer durchzechten Nacht zum Sound der Madchestern Happy Mondays gehts danach direkt zum Strand, wo zu balearischen Beats von Carl Cox weitergefeiert wird.

Dass der Morgen erst morgen kommt und dass man erst mal den Moment geniessen soll, unterstreicht auch die Single «Millennials». Triumphale Synthesizer, bauschige Beats und Lyrics, die sich leicht ins Gedächtnis einbrennen. Eine wahre Hymne für diejenigen, welche der Morgen danach genau so wenig interessiert, wie die Meinung anderer.

All XS Debütalbum Soma Fortuna United gibts ab heute via Bandcamp zum Durchhören, sowie mit zugehörigem Fanschal.

Teile diesen Post via