Veröffentlicht am 27.06.2016 von Eva Hediger in Konzert

Tipps für eine Sommerwoche voller besserer Musik. Dieses Mal für Clubgänger und Festival-Freunde.

Unknown Mortal Orchestra
November 2015, Rote Fabrik. Ruban Nielson ist bestens gelaunt. Er klettert, singt, feiert. Und das Publikum liebt ihn und seine Band Unknown Mortal Orchestra. Diesen Mittwoch wird die Romanze weitergeschrieben: Die Amerikaner bringen ihre Multi-Love ins Mascotte.

Eurockéennes
Das Eurockéennes lockt mit Beck, The Last Shadow Puppets und Mac DeMarco nach Belfort. Das weitere Programm, das lauschiges Festivalgelände und die feinen Churros lieferen weitere Gründe, von Freitag bis Sonntag in Belfort zu weilen.

Moderat
Am Konzert im X-tra kassierte das schwafelnde Publikum einen berechtigten Rüffel. Gut, ist Moderat nicht nachtragend. Und kommt am Samstag wieder in die Schweiz – und zwar ans Jazzfestival in Montreux.

Open Air St. Gallen
Zum 40. Mal strömt die Masse ins Sittertobel. Sie erwartet schiefe Zeltplätze, literweise Schüga und Bands wie Odesza, Two Door Cinema Club und Ratatat. Wer die Sonne (oder den Regen) keine drei Tage mehr aushält: Für den Sonntag mit Sophie Hunger gibt es noch Tickets.

Während den Sommermonaten findet nicht an jedem Tag ein Konzert statt. An eine Pause denken wir trotzdem nicht – sondern präsentieren euch Montag für Montag die besseren Festivals und Konzerte der neuen Woche. Alles wie gewohnt, eigentlich. Aber kürzer.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 24. Juni 2016 von Beni Geisseler in Neue Musik

Ende Sommer erscheint das Debüt-Album von J Churcher aus London. Der Brite veröffentlicht mit dem Song «Riding On Your Love» eine weitere Auskoppelung seines Erstlings. Verträumte Pop-Gitarren treffen dabei auf romantische Gesänge. Melodisch erinnert der Song stellenweise an Songs vom diesjährigen Wild Nothing Album. Auf der Platte soll auch die aufkommende Künstlerin Anna B Savage zu einem Gastspiel gekommen sein.

‚Borderland State‘ erscheint am 9. September via 37 Adventures.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 21. Juni 2016 von Yemi Omodunbi in Neue Musik

Dass ISLAND und Palace Homeboys sind, hört man auch am Resultat des musikalischen Schaffens der beiden Bands. Nebst gewisser kreativer Ähnlichkeit teilen die beiden Formationen auch die Plattenfirma Beatnik Creative und ihr Zuhause London; ursprünglich wurden ISLAND aber in Oxford gegründet.

Der neue Song von ISLAND verkörpert Freiheit, sommerliche Gefühle, Verspieltheit. In «Come With Me» wechselt das Quartett zwischen facettenreichen Gitarren-Passagen und solchen, die dem Schlagzeug etwas mehr Raum geben, um am Schluss – ineinander verschmolzen – einen Höhepunkt zu bilden. Shoegaze auf tollem Niveau, mit viel britischem Charme.

Eine EP oder ein Album sind noch nicht angekündigt. Möglicherweise erscheint «Come With Me» jedoch früher oder später gemeinsam mit dem vor zwei Monaten veröffentlichten Song «Spotless Mind» , der um einiges rockiger daherkommt. Beide sind jedoch – nicht wie ihre erste EP Girl – unabhängig erschienen, dies mag vielleicht ein Zeichen für die schöpferische Selbstbestimmung sein, die sich ISLAND nicht nehmen lassen wollen; dies aber reine Spekulation. Auf das Ergebnis dieser Unabhängigkeit kann man auf jeden Fall gespannt sein.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am von Simon Gwinner in Neue Musik

Lina Tullgren spielt verträumten Folkrock, der ehrlicher kaum sein könnten. Ihre Debüt EP Wishlist ist gefüllt mit innigen Gefühlen und purer Energie. Bereits Anfang März als Demotape auf Bandcamp erschienen, zog diese kurz auch das Interesse von Captured Tracks auf sich.

Gemächlich klimpert die Singer & Songwriterin auf ihrer Gitarre, hält mit «Older» noch einmal inne und sinniert von Momenten, in denen sie doch gerne ein bisschen länger Kind gewesen wäre.

When you’re a kid, all you want to do is be old. When you’re old, all you want to do is be a kid again. You force yourself to grow up too fast, and then you look at yourself and wish maybe you’d done things differently.

Wishlist erscheint diese Woche nochmal als limitierte Vinylauflage über Captured Tracks, hoffentlich gefolgt von weiteren, mal leiseren, mal ein wenig lauteren, melancholischen Klängen.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 20. Juni 2016 von Eva Hediger in Konzert

Tipps für eine Woche voller besserer Musik. Dieses Mal mit Freikarten für Samaris und einer «Überdosis Freude».

Montag, 20. Juni 2016
Nullerjahre, Freunde, Brookyln… So beginnen zig Bandgeschichten. Aber nur wenige werden bis heute weitergeschrieben. So wie jene von Yeasayer, die diesen April ihr viertes Album Amen & Goodbye veröffentlichten. Und heute im Les Docks in Lausanne spielen.

Dienstag, 21. Juni 2016
Wieder Amerikaner, aber andere Musik: Explosions In The Sky haben nach längerer Pause «The Wilderness» herausgebraucht. Live wächst die Postrock-Band um ein Mitglied – so auch am Dienstag in der Roten Fabrik.

Mittwoch, 22. Juni 2016
Bob Moses heisst nicht nur ein Jazzschlagzeuger, sondern auch ein kanadisches Duo. Dessen leichter und doch düsterer Elektro freute bereits mehrmals die Zukunft-Gänger, am Mittwoch sind die zwei Musiker erstmals im Exil zu Gast.

Donnerstag, 23. Juni 2016
In Island räumten Samaris bereits zahlreiche Preise ab und auch Orange Peel herzt die Band. Seit wenigen Tagen gibt es die dritte Platte «Black Lights» zu kaufen. Den Eintrittspreis für das Konzert am Donnerstag im Papiersaal kannst du dir vielleicht sparen. Orange Peel verlost 2 x 2 Karten für die Show. Wer gewinnen möchte, muss bis Mittwochmittag eine Mail mit Betreff Samaris an verlosung[at]orangepeel.ch schicken. Viel Glück!

Freitag, 24. Juni 2016
Wir schicken euch auch am Freitag ins Exil. Denn der Club feiert diese Tage sein 7-jähriges Bestehen – und setzt bei der Party auch auf Erobique. Der deutsche Party-Macher ist vor allem für den Hit «Überdosis Freude» bekannt.

Samstag, 25. Juni 2016
Genug von Zürich? Dann los nach Neuhaus ob Eck. Dort findet traditionell das Southside Festival statt, das auch dieses Wochenende mit den üblichen Verdächtigen lockt – so zum Beispiel Two Doors Cinema Club, The Wombats und Maximo Park.

Sonntag, 26. Juni 2016
Zu wurde vor über zwanzig Jahre gegründet, war Band und Theater-Kollektiv. Aktuell touren die Römer mit ihrem neusten Album «Cortar Todo». Am Sonntag sind Zu im Berner Dachstock zu hören.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 19. Juni 2016 von Kilian Mutter in Neue Musik

Nur wenige jungen MusikerInnen können von sich behaupten, dass Hit-Produzent Pharrell Williams als Taufpate ihrer musikalischen Karriere gewaltet habe. Speziell, wenn man selbst nicht gerade als ins Popstarschema für Majorlabels passt und mit seiner Musik auch nur bedingt Mainstreamnormen entspricht.

Maggie Rogers Geschichte liest sich jedoch genau so. Geboren im ruralen US-Bundesstaat Maryland und schon früh als Folk-Musikerin tätig, zog sie vor einigen Jahren nach New York, um an der renommierten Tisch-School Musik und darstellende Künste zu studieren.

Diese ermöglichte der jungen Musikerin, die sich inzwischen vermehrt auch mit elektronischer Musik auseinanderzusetzen begann, kürzlich einen ihrer noch unfertigen Songs Pharrell höchstpersönlich vorzuspielen. Dieser zeigte sich ob dem Gehörten sichtlich begeistert, ja gar gerührt und sorgte damit für einen regelrechten Medienhype um Rogers.

Nun hat Maggie Rogers ihren Song «Alaska» offiziell veröffentlicht und wird damit all den Vorschusslorbeeren durchaus gerecht. Obwohl die Kombination von Folk und technoiden Klängen in dieser Form von Pharrell als etwas völlig Neues und Ungehörtes bezeichnet werden, sind Ähnlichkeiten zu Folktronica von Acts wie Sylvan Esso nicht von der Hand zu weisen.

Und doch ist «Alaska» einfach gesagt eine der schönsten Popnummern, die man dieses Jahr hören wird und setzt die Messlatte für Maggie Rogers weiteren musikalischen Output ganz schön hoch.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 17. Juni 2016 von Yemi Omodunbi in Konzert, Orange Peel präsentiert

Dieses Wochenende vom 16. bis zum 18.06. lädt das B-Sides Festival wieder auf den Sonnenberg, mit dem schönsten Blick auf Luzern ein. Abseits des Mainstreams bietet das Entdeckerfestival, neben gewohntem dekorativen und kulinarischen Schmaus auch wieder ein vielseitiges Programm. The Notwist, Shearwater, Beak> und Destroyer sind nur einige der „Headliner“, die dieses Jahr eingeladen wurden. Das ganze Lineup findest du hier. Drei Perlen, auf welche wir uns ausserordentlich freuen, stellen wir dir diese Woche vor.

Ganz schön rockig, diese Laure Bé­tris alias Kassette. Doch das ist nicht alles. Die Spannweite reicht von dreckigem bis zu psychedelischem Rock – hier mit verträumtem Schlafzimmergesang, da mit verruchter Stimme. Die Fribourgerin erschafft eine musikalische Welt, wie sie spannender nicht sein könnte. Wer sich darauf einlässt, wird belohnt, denn da ist von sich-völlig-in-Ekstase-tanzen über gemütlich-wippend-mit-Bier-in-der-Hand bis die-Geräusche-während-unkontrollierten-Bewegungen-einfach-auf-sich-einprasseln-lassen alles dabei.

«Will You Be The Same» bringt dich in Festival-Stimmung und zeigt die liebliche, tanzbare Seite von Kassette. Der Song ist auf dem Album Bella Lui zu finden, das Mitte Februar dieses Jahres bei Cheptel Records erschien.

Finde heraus, was Kassette alles aus dir herauskitzeln kann: Am Samstag, 18.06., um 20:15 Uhr im Boho’s Welcome am B-Sides Festival.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 15. Juni 2016 von Kilian Mutter in Neue Musik

Mit gerade mal 81 Likes (Stand: 14. Juni 2016) auf Facebook ist das schwedische Duo Surf Philosophies wohl kaum jemandem ein Begriff. Mit ihrer neuen Single «Coconut Parfum» versuchen die Malmöer das nun zu ändern.

Bei über 7 Minuten Laufzeit gibt es in dieser einiges zu entdecken: Während die ersten knapp 4 Minuten den Geist der frühen Animal Collective spielerisch gekonnt heraufbeschwören, wird der Track danach etwas düsterer, aber leider auch ein wenig fahrig. Dies tut dem Potential, welches Surf Philosophies mit «Coconut Parfum» andeuten, glücklicherweise aber kaum Abbruch.

Teile diesen Post via