Veröffentlicht am 22.02.2017 von Yemi Omodunbi in Video

BLEU ROI aus Basel haben in den letzten Monaten immer wieder auf sich aufmerksam gemacht. Mitte November 2016 erschien ihr Debüt-Album Of Inner Cities‘. Bereits zu zwei Songs hat die Band Videos konzipiert, gedreht und veröffentlicht, die Plattentaufe folgte im Dezember. Bevor es jetzt auf eine Deutschlandtournee geht, veröffentlichen sie nun ihr neues Video zum Song «Crown Heights», welches hier Premiere feiert.

Inspiriert wurden BLEU ROI vom New Yorker Quartier in Brookyln, das oftmals mit grosser Armut und Kriminalität in Verbindung gebracht wird. Der Song dreht sich um Personen, die von sich selber überzeugt sind, aber nur wenig Rücksicht auf ihre Aussenwelt und Mitmenschen nehmen. Wie bereits die Videos zu den beiden Singles «Home» und «Voyeur» (Orange Peel berichtete), wurde auch dieses in Eigenregie produziert. Darin treffen kühle Winterlandschaften auf archaische Trommeln. Ihre Affinität zur Farbe Blau ist weiterhin unverkennbar. In dieser Hinsicht bleiben sich BLEU ROI also weiterhin treu.

BLEU ROI sind bis Anfang März auf Deutschlandtour bevor sie als Lokalmatadoren das Clubfestival BScene und das M4Music in Zürich bespielen.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 21. Februar 2017 von Simon Gwinner in Neue Musik, Video

Zusammen mit dem Produzenten RIVA wirft Sofia Gallotti, welche früher Teil des italienischen Electro-Pop Duo Iori’s Eyes war, einen Blick auf das zeitgenössische italienische Popgeschehen. Mit der zweiten Single ihrer Debüt EP COMET, welche bereits letztes Jahr erschien, gewährt L I M einen weiteren intimen Einblick in ihre mystische Welt.

«Game Over» umfasst düstere elektronische Popelemente, welcher Spuren von FKA Twigs aufweisen, mit einer verträumten, von Jamie XX geprägten Klubmusik-Atmosphäre. Der satte Gesang und die organische und dennoch digital generierte Geräuschkulisse fesseln mit einer enormen Kraft. Und auch das Video zur Single verführt mit einer ausgefallenen Reise in unbekannte (Stranger Things) Gewässer.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 20. Februar 2017 von Eva Hediger in Konzert

Tipps für eine Woche voller besserer Musik, zusammengestellt von Eva Hediger und Sabrina Stallone. Diese Woche mit einem Club-Emo und einem Retro-Italo.

Montag, 20. Februar 2017
2013 war die Show von Two Door Cinema Club im X-tra restlos ausverkauft. Heute veranstalten die Briten ihre Gameshow wieder in diesem Club – und es gibt nicht nur zwei Vorbands, sondern auch noch Karten.

Dienstag, 21. Februar 2017
Vor zehn Jahren veröffentlichte Anders Trentemøller sein Debüt The Last Resort– und stellte sich der Welt als clubtauglicher Melancholiker vor. Auf den nächsten drei Alben erfand sich der Däne immer wieder neu. Einzig dem Perfektionismus ist er treu geblieben. Am Dienstag tritt  Trentemøller mit seiner Live-Band im Kaufleuten auf.

Mittwoch, 22. Februar 2017
Toy tingelten als Vorbands durch die grossen Hallen. Dass ihr gefeierter Shoegaze auch auf den kleinsten Bühnen funktioniert, beweisen die Engländer am Mittwoch: Dann treten sie im überschaubaren Albani in Winterthur auf.

Donnerstag, 23. Februar 2017
Musik für wenn nichts, aber auch gar nichts mehr Sinn macht. Musik für unsere Zeit? Das Werk von Toni Cutrone als Mai Mai Mai brennt sich in Zwerch- und Trommelfell ein, denn es ist gewagt und unheimlich, mit seinen experimentellen Klängen am Rande dessen, was man als Noise bezeichnet. Am Donnerstag spielt der Künstler im Hirscheneck in Basel.

Freitag, 24. Februar 2017
Andy Shauf und Tasseomancy bespielen diesen Freitag das St. Galler Palace. Gemeinsam haben sie nicht nur ihre kanadischen Wurzeln, sondern auch beträchtliches musikalisches und poetisches Feingefühl. Beide Acts sind auf Tour mit ihren respektiven Alben von 2016 «The Party» und «Do Easy».

Samstag, 25. Februar 2017
Wenn der Sänger von Puts Marie als Mister Milano italienischen Pop macht, ist das Resultat Italo-Lyrik jenseits der Schnulze und ein unverkennbarer Retro-Einschlag. Celentano kommt aus Biel! Und spielt am Samstag in die St. Galler Kunsthalle.

Sonntag, 26. Februar 2017
Die Neuseeländerin Nadia Reid ist irgendwo zwischen der Folk-Narrative von Laura Marling und den kräftigen Arrangements Angel Olsens anzutreffen. Auf ihrer derzeitigen Europa-Tour stoppt sie zum Glück auch in unseren Breitengraden, und zwar diesen Sonntag in der Roten Fabrik.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 17. Februar 2017 von Simon Gwinner in Neue Musik, Video

Weisse Rollkragenpullover, Tanzakkrobatik, bei welcher man vor Neid erstarrt und ein Name, der düsterer kaum sein könnte: Das Ostschweizer-Zürcher-Einmanngefährt Crimer, ehemals Batman, macht ansteckende Musik für tanzwillige 80er Kinder. Mit viel Charme und einer ungeheuer sonoren Stimme lebt Crimer den Wavepop von Depeche Mode oder The Cure.

Imposant auch seine Debütsingle «Brotherlove»: Schillernde Synthesizerwellen, kühle Drumschläge und eine romantische Ode an die Liebe zwischen Geschwistern. Die Debüt-EP PREACH folgt im Juni.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 14. Februar 2017 von Simon Gwinner in Neue Musik

Zwischen Maine und London haben sich acht Freunde zusammengefunden, welche die Band Superorganism ins Leben gerufen haben. Angeführt wird die achtköpfige Band – festhalten – von der 17-jährigen Orono. «Something for your M.I.N.D» ist ihre Debütsingle und diese könnte kaum ansteckender sein.

Unbeschwert verschmelzt die Band japanische Sprachschnipsel mit Bubblegum-Synthesizern, Country-Grooves und Windspielen zu einem rhythmischen Gefüge, das an frühere Songs von Gorillaz oder Toro Y Moi erinnert. Der Gesang wird locker dahergeträllert und kleine Unterbrechungen sorgen für anhaltendes Kopfnicken. Die Debütsingle gibt es übrigens als Gratisdownload via Soundcloud.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 13. Februar 2017 von Eva Hediger in Konzert

Tipps für eine Woche voller besserer Musik, zusammengestellt von Eva Hediger und Sabrina Stallone. Diese Woche mit zwei Mal Lausanne.

Montag, 13. Februar 2017
Júníus Meyvant heisst eigentlich Unnar Gisli Sigumundsson, und ist ein musikalischer Spätzünder. Erst mit 21 Jahren begann er sich für Instrumente zu interessieren – vorher malte und skatete lieber. Sein Debüt Floating Harmonies spielte er trotzdemfast im Alleingang ein und bewies, dass er ein altes Wunderkind ist. Am Montag tritt der Isländer im Mascotte auf.

Dienstag, 14. Februar 2017
Für manche ein dickes rotes Herz im Kalender, für andere ein furchteinflössender Tag. Solltest du dem Valentinstag nicht mit entwaffnender Gleichgültigkeit entgegensehen, reiss dich zusammen und tu es trotzdem. Mit Von Wegen Lisbeth im Aarauer Kiff lassen sich sowohl glücksbeflügelte als auch einsame Seelen durchschütteln.

Mittwoch, 15. Februar 2017
Nightmare-Pop? Hexen-House? Musikjournalisten rätselten 2008, in welches Fantasie-Genre Esben and the Witch eingeordnet werden soll. Acht Jahre später steht zweifelsfrei fest: Die Engländer machen schraurig-schöne Musik. So ist auch die aktuelle EP Older Terrors eine der schönsten Erscheinungen des vergangenen Jahres. Am Mittwoch geben die Musiker im Bogen F ihr einziges Schweizer Konzert.

Donnerstag, 16. Februar 2017
Musique Chienne – schlechte Musik, Bitchmusik, oder Musik für Frau und Hund? Laut der in Paris basierten Künstlerin eher letzteres. Ein Mix aus Videospielmusik, sphärischem Synthiewerk und DIY-Charme, mit dem Musique Chienne am Donnerstag im Lausanner Le Bourg mit Cian Nugent auftritt.

Freitag, 17. Februar 2017
Vor neun Jahren wirbelte Emiliana Torrini mit «Jungle Drum» durch die internationalen Hitparaden. Fast alle anderen Hits hat die Sängerin 2016 auseinandergenommen und mit dem The Colorist Orchestra neu aufgenommen. Wie das live funktioniert, zeigt die Isländerin am Freitag im Moods.

Samstag, 18. Februar 2017
Diese Woche kommen wir um Lausanne nicht herum. Die einzige Schweizer Show von Bernardino Femminielli aus Montréal findet nämlich hier statt. Packte Godard 2017 Stadtgeschichten in Filme, dann wäre der Soundtrack dazu von Femminielli: sinnlich, abgefahren und intensiv – am Samstag im Le Bourg.

Sonntag, 19. Februar 2017
Und sollte all dies nicht genug gewesen sein: Als Wochenabschluss spielen Rats on Rafts im Badener Royal. Die Rotterdamer spielen schnellen, lauten Wave und Post-Punk, sodass sich der Sonntag wieder wie ein Freitagabend anfühlt.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 10. Februar 2017 von Simon Gwinner in Neue Musik

Anders als es viele vielversprechende Künstler aus Österreich im Moment tun, verzichtet Mavi Phoenix ganz auf ihre Landessprache. Stattdessen rapt und sing die anfangs 20-Jährige in Englisch und klingt dabei wie von der Westküste Amerikas. Mit unkonventionellem Pop irgendwo zwischen Sky Ferreira und Jessy Lanza und der Attitüde von M.I.A., verkörpert Mavi Phoneix ihren majestätischen Namen auch musikalisch. Mit ihrer Single «Quiet» schaffte sie es bereits letztes Jahr über die Landesgrenze hinaus.

In ihrer neue Single «Love Longtime» wird ihre autogetunte Stimme von Klavier-Instrumentals und flackernden Beats begleitet. Mavi Phoenix spannt eine ansteckende Brücke zwischen balladenhaftem Pop und experimentellem R&B, bleibt sich dabei aber auch selbst treu. Das Musikvideo zur Single entstand während einer Nacht in einem Stundenhotel in Wien und untermauert die intime Stimmung sowie die im Song behandelte Kritik an einer Gesellschaftsnorm.

Mavi Phoenixs neue EP Young Prophet erscheint Ende März auf LTT Records.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 9. Februar 2017 von Beni Geisseler in Neue Musik

Lange musste man warten auf neues von der Band, deren Namen ein willkürlicher Buchstabensalat ist: Febueder sind zurück. Vor gut zwei Jahren veröffentlichten sie mit ‚Lilac Lane‘ ihre erste EP. Nun zeigen sie mit «Chimes» eine neue Single.

Der Charme der Herren aus Ascott ist noch immer nicht verflogen. Man erinnert sich an minimalistische Songs wie «Alligator», welche die Briten in regelrechte Hymnen umwandelten. Bei «Chimes» orientiert sich die Band zunehmend an einem klassischen Pop-Schema, dabei verlieren sie aber nie ihre eigene Linie. Gut möglich, dass man 2017 noch mehr von der Band zu Hören bekommt.

Teile diesen Post via