Veröffentlicht am 27.09.2016 von Yemi Omodunbi in Neue Musik

Als für sie einflussreiche Band nennen Dreamcoat unter anderem Local Natives – und behalten damit Recht. Dies zeigt vor allem ihr neuster Song «Winter». Er ist ein Vorgeschmack für ihre kommende EP Sleeping Through Tempests. «Winter» bedeutet eine Gitarre, die einen dahinschmelzen lässt, mehrstimmige Gesangspassagen, ein rhythmisches Schlagzeug, ein unerwartet grooviges Ende und man wünscht sich direkt, die Band live an einem Festival erleben zu können.

Seit 2014 machen die vier Jungs aus Melbourne gemeinsam Musik, die sich zwischen Indie und Alternative Pop einordnen lässt und bleiben ihrer Linie treu, wie etwa ihr bereits 2014 veröffentlichter Song «Beautiful Kingdom» zeigt.

Auf ihre kreative Entwicklung, die seit ihren Anfängen 2014 durchlaufen haben, können wir gespannt sein. Ihre Debüt EP Sleeping Through Tempest erscheint im Oktober 2016.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 26. September 2016 von Eva Hediger in Konzert

Tipps für eine Woche voller besserer Musik. Diese Woche mit einer Wahrheit und einer Ausnahme. Zusammengestellt von Sabrina Stallone und Eva Hediger.

Montag, 26. September 2016
Die sphärischen Klänge von Hayden Calnin eröffnen unsere Konzertwoche im Zürcher Eldorado und sie werden die der Konzertbesuchenden womöglich auch beenden; denn so schnell vergisst man des Australiers berührende Akustik wohl nicht.

Dienstag, 27. September 2016
Paris, New York, Christchurch: Die Mitglieder von Yumi Zouma sind über die ganze Welt verteilt. Doch die vier Jugendfreunde haben es trotz geografischer Distanz geschafft, gemeinsam das Debüt Yoncalla aufzunehmen und eine Tour zu planen. Diese führt die Neuseeländer am Dienstag in den Zürcher Papiersaal.

Mittwoch, 28. September 2016
Wir sagen es noch einmal, und ja, es ist eine Ausnahme denen zuliebe, die unseren Tipp für vergangenen Sonntag nicht wahrnehmen konnten. Pinegrove aus New Jersey spielen ihr letztes Schweizer Konzert in Düdingen und jeder Schritt und Sprit dahin lohnt sich. Poetische, kluge Texte über tightem Zusammenspiel von einer jungen Band, die das beste aus ihrer Emo- und Collegerock-Phase vor zehn Jahren gemacht hat und mit der wir alle gerne befreundet wären. Noch Fragen?

Donnerstag, 29. September 2016
Für die brachiale Kraft von Camera, die an allen Enden nach Kraftwerk riecht, würde als Bühne wohl auch die ganze Stadt Berlin nicht reichen. So umwerfend gross ist der Sound der Kombo aus der deutschen Hauptstadt. Man bereite sich auf ein alles sprengendes Konzert Bogen F vor.

Freitag, 30. September 2016
Das Royal Baden hat ein sich für den Freitagabend unsere zwei Zürcher Lieblingsduos gesichert: Wolfman, das kürzlich ihr zweites Album Modern Age veröffentlichten und Odd Beholder, dessen Videos (und Songs) uns seit Anfang des Jahres verzaubern.

Samstag, 1. Oktober 2016
Sie hat die Aura von Juliette Lewis und spielt auf der Gitarre eine Hommage an Karen O – Lindsey Troy von Deep Vally singt mit Bandmate Julie Edwards auf ihrem Album «Femejism» zutiefst amerikanische Bluesrock-Songs, die als feministische Hymnen fungieren. Am Samstag im Mascotte.

Sonntag, 2. Oktober 2016
Eigentlich hätte am Sonntag Big Deal im Neo an der Zürcher Europaallee auftreten sollen. Doch die Band hat sich aufgelöst. Vielleicht traurig, aber ganz sicher wahr.

> Mehr Konzerte in unserem Konzertkalender.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 23. September 2016 von Kilian Mutter in Konzert, Orange Peel präsentiert

Nachdem Vesuvio Solo, das kanadische Indie-Pop Projekt von Thom Gillies und Cam MacLean, es mit ihrem Sommerhit «Don’t Ask Don’t Tell» bereits 2014 in die Orange Peel Jahresbestenliste schaffte, haben sie kürzlich ihr zweites Album angekündigt, das auf Atelier Ciseaux veröffentlicht wird.

Don’t Leave Me In The Dark erscheint in wenigen Tagen und wird in Kürze auch in Europa ausgiebig getourt. Wir freuen uns speziell, dass die Truppe aus Montreal am Mittwoch, 26. Oktober 2016 auch in Luzern halt macht und in der Gewerbehalle ihre erste und einzige CH-Show spielen wird.

Ebenfalls auf der Bühne stehen wird der Engländer William Fussel alias Promise Keeper. Während seine Band Mood Rings derzeit eine musikalische Pause eingelegt hat, steht er mit einem neuen Soloprojekt in den Startblöcken. Wem die flimmernde und sinnliche Single «The Line» von Mood Rings gefällt, wird auch von Promise Keeper begeistert sein, auch wenn dieser deutlich stärker mit elektronischen und romantischen Soul-Pop Elementen spielt.

Hier zusammengefasst die Infos für die Show:

Vesuvio Solo (CAN)
Promise Keeper (UK)
Orange Peel DJs (CH)

Mittwoch, 26. Oktober 2017
Gewerbehalle, Luzern

Doors: 20h00
Show: 21h00
Tickets: 12 CHF (Kein VVK)
Facebook-Event

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 22. September 2016 von Simon Gwinner in Neue Musik

Auf ihrer Debüt LP Akashaalay, welche vor zwei Jahren erschien, eröffnete Low Leaf bereits einen Einblick in ihre spirituelle Gedankenwelt und ihre philippinischen Wurzeln. Low Leafs surrealistischer Sound erinnert stellenweise an Björk, besitzt aber den unwiderstehlichen Neo Soul einer Erykah Badu. So verschmelzt sie ihre elektrische Harfe mit LA-typischen Beatsphären und besticht mit verwundbarem und ehrlichem Songwriting. Ein zeitnaher Mix aus Soul-, Glitch & Psychedelic, in welchem immer wieder philippinische Geister und spirituelle Begebenheiten auftauchen.

«Pupil of the Universe» ist der erste Vorgeschmack auf das bald erscheinende neue Album Palm Psalms: A Light to Resolve All Darkness von Low Leaf. Eine (weitere) spirituelle Reise ins Universum auf der Suche nach Antworten, Weisheiten & Verständnis über das Leben. Low Leaf besitzt dabei die Gabe nicht abzuheben, sondern zu vermitteln an was sie selbst glaubt – nämlich an künstlerische Freiheit und Selbsterkennung.

Low Leafs Palm Psalms: A Light to Resolve All Darkness erscheint am 15. Oktober über ihr eigenes Label Creator DIY.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 21. September 2016 von Kilian Mutter in Playlists

Einmal mehr bietet dir unsere monatliche Playlist eine Auswahl von den Songs, die uns im Moment begleiten, begeistern und prägen. Die gesamte Playlist gibt es weiter unten gratis runterzuladen, sowie auf Spotify und Soundcloud anzuhören. Der Ruhm für das wundervolle Artwork gehört ein weiteres Mal Cameron Taylor.

1. Father John Misty Real Love Baby
2. Pavo Pavo Wiserway
3. Sylvan Esso Radio
4. The Limiñanas El Beach
5. Jack Grace All Lost

6. Goss Waterfall
7. GTA Little Bit Of This (feat. Vince Staples)
8. Haley Bonar Kismet Kill
9. Cass McCombs Run Sister Run
10. Caged Animals Wildflowers

11. Little Cub Intent
12. Low Hum Sunburns
13. El Perro Del Mar Breadandbutter
14. Molly Bagu Bagu
15. Omni Wednesday Wedding

16. 18+ Gliders
17. Psychic Twin Running In The Dark
18. Tim Woulfe No World
19. Half Waif Nest
20. Canari L’Aube

21. The Afterglows Angels In The Sunshine Hotel
22. Klangstof Seasons
23. Magic City Hippies Heart Wants
24. Sean Nicholas Savage Maybe Chain
25. Nilüfer Yanya Small Crimes

26. Hazel English I’m Fine
27. Dent May Face Down In The Gutter Of Love
28. Entrance Promises
29. Amber Mark Way Back
30. clipping. Air ‚Em Out

31. Jadu Heart Late Night
32. serpentwithfeet Penance
33. Drug Train All My Friends
34. Benoît Pioulard Layette
35. Yangboy$ Weni Zit Ha

Download: Orange Peel Playlist 09|16

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 19. September 2016 von Eva Hediger in Konzert

Tipps für eine Woche voller besserer Musik. Diese Woche mit Geburtstagen und musikalischen WG-Parties. Zusammengestellt von Sabrina Stallone und Eva Hediger.

Montag, 19. September 2016
Eigentlich gehört er zu den Delta Spirits. Doch Matthew Logan Vasquez wagt es, auch alleine Studio und Bühne zu betreten. Das beweist das erste Solo-Album Solicitor Returns sowie sein Auftritt heute Abend im Zürcher Neo. Support ist übrigens Mama Jefferson.

Dienstag, 20. September 2016
Der Support von Laura Gibson am Dienstag im Lausanner Bleu Lézard hat es in sich: die junge Safia Nolin aus Québec singt ihre französischen Chansons mit der fragilen und inbrünstigen Melancholie vergangener Zeiten.

Mittwoch, 21. September 2016
Smoota behauptet, er wolle die männliche Sexualität sowohl auf textlicher wie auch auf musikalischer Ebene erforschen. Wir wissen: Der Amerikaner hat mit Lieblingen wie TV On The Radio und Sufjan Stevens zusammengearbeitet – und vor drei Jahren das Album Fetishes veröffentlicht. Am Mittwoch spielt Smoota im Kontiki in Zürich und am Donnerstag im Kraftfeld in Winterthur.

Donnerstag, 22. September 2016
Dass The Younger Lovers, die diesen Donnerstag im beliebtesten Keller an der Langstrasse spielen, aus dem windigen Nordkalifornien und nicht aus Venice Beach stammen, würde man ihrer sonnengereiften Musik nicht anhören. Denn sie spielen Surfrock wie man ihn vom Gonzo-Booking zu erwarten hat: schnell, gebräunt von der kalifornischen Sonne und etwa genauso schweisstreibend.

Freitag, 23. September 2016
Jaja, wie so viele isländische Musik-Exporte hat auch Unnar Gísli Sigurmundsson alias Júníus Meyvant an den Iceland Music Awards kräftig abgeräumt. Statt von Elfen und der Natur lässt sich der Isländer von längst vergessenen Hits inspirieren: Júníus Meyvant liebt die Popmusik der 50er- bis 70er Jahren. Am Freitag tritt der Musiker im Bogen F in Zürich auf.

Samstag, 24. September 2016
An diesem Samstag gibt im Osten etwas zu feiern: Im Palace zelebriert man den zehnjährigen Geburtstag des Lokals mit einem reichhaltigen lokalen All Star Line Up: All Ship Shape, Bit Tuner und Zayk stehen neben einigen anderen auf der Bühne des altehrwürdigen St. Galler Kinos.

Sonntag, 25. September 2016
Sie sind die neuen Meister der «teenage angst» und schaffen es dennoch, ihre Konzerte in ein familiäres Fest zu verwandeln; Pinegrove, inklusive Half Waif am Keyboard, feiern auf der Bühne eine kleine WG-Party inklusive ganz viel lyrischen Überflug und musikalischer Tadellosigkeit – und wir dürfen am Sonntag im Papiersaal dabei sein.

> Mehr Konzerte in unserem Konzertkalender.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 18. September 2016 von Beni Geisseler in Video

Sie sind zurück. Daniel Brandt, Jan Brauer und Paul Frick – oder einfach Brandt Brauer Frick. Seit ihrer Gründung 2008 produzieren sie ihre einzigartige Musik zwischen Techno, Jazz und Klassik. Nun folgt Ende Oktober ihr viertes Album.

Es soll der erste Langspieler werden, in welchem auch durchgehend Gesang ein Instrument des Berliner Trios darstellen soll. Dabei werden sie unterstützt vom kanadischen Sänger Beaver Sheppard. Die erste Auskopplung «You Can Buy My Love» enthält durchaus einen zugänglicheren Touch, als wir es von den älteren Werken der Band gewöhnt sind.

Das Album ‚Joy‘ erscheint am 28. Oktober via Because Music. Am 2. November spielen sie zudem ein Konzert im Dachstock der Reitschule Bern und einen Tag darauf im Moods in Zürich.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 17. September 2016 von Beni Geisseler in Neue Musik

Als hätten sie mit Absicht in den falschen Apfel gebissen – Kiwis Psych Pop Darling Connan Mockasin und Sam Dust, welcher letztes Jahr mit LA Priest wieder auf unserem Radar erschien, haben ein gemeinsames Projekt am Start. Sanftes Haar besitzen sie beide und ihre Musik im Duett umschlingt uns gerade wie die gelbe Schlange dieses neue Adam und Eva Pärchen.

«Lying Has To Stop» ist der erste Vorgeschmack des kommenden Langspielers. Das Zusammenspiel der Musiker lässt nichts von den beiden Welten vermissen. Ein quirliger Popsong, mit diversen Synthesizer Spinnereien, gepitchten Stimmen und eingängigen Gitarrenriffs.

Am 14. Oktober erscheint das selbstbetitelte Album der beiden via Weird World Records. Neben Mockasin und Dust veröffentlichte das Label in den letzten Tagen übrigens auch einen ersten Song von Alex Izenberg. Ein Künstler, welcher seine Songs irgendwo zwischen Edward Sharpe und Divino Nino harmoniert.

Teile diesen Post via