Rahm «Wet Words»

Der noch mysteriöse Rahm ist der neuste Zuwachs zum Label Terrible Records aus Brooklyn, das

Der noch mysteriöse Rahm ist der neuste Zuwachs zum Label Terrible Records aus Brooklyn, das bereits in der Vergangenheit ein Händchen für spannende Entdeckungen gezeigt hat. Sein Debüt ist eine düstere, beunruhigende und dennoch mitreissende Herangehensweise an den Pop, die uns mit vielen offenen Fragen zurücklässt.

Anders als bei den bereits renommierteren Künstlern auf dem Label klingt Rahms Debüttrack beim ersten Durchhören aber irgendwie anstrengend, unfertig und ein bisschen nach Chaos. Rohmaterial, wie die Gesangsaufnahmen, schneidet sich mit quirligen Synthesizergeräuschen.

Im Verlauf des Tracks beruhigen sich die Soundkulissen kurzzeitig, nehmen dann aber wieder mit voller Wucht Fahrt auf und verstummen schlussendlich abrupt. Und doch fesselt «Wet Words» genau mit dieser eigenständigen Unruhe. Ähnlich wie bei frühere Aufnahmen von James Blake, bei welchen man die Leertaste zum Stoppen der Aufnahmen mithört, erweitert Rahm damit die intime Sichtweise auf seine Gefühle und Gedankengänge.