Bombers: M/W

Was sich anhört wie eine verschollene Single Auskopplung von The Alan Parsons Project, ist eigentlich

Was sich anhört wie eine verschollene Single Auskopplung von The Alan Parsons Project, ist eigentlich der Opener («Fills Call In») des Debütalbums der Lausanner Band Bombers. Stets experimentell spielt sich das Trio, bestehend aus Christian Pahud, Michel Blanc und Mark Blakebrough, durch ihren Sound, welchen sie selber als moderner Synth-Kraut bezeichnen. Eine gewisse Erfahrung bringt diese Formation bereits aus anderen Projekten wie Larytta oder Honey For Petzi mit. Über acht Songs wandelt sich ihr Debütalbum M/W in ein abenteuerliches Indie-Pop-Werk.

Popig und radiotauglich ist vorallem der Titeltrack des Albums. In Songs wie ‚L’hippocampe‘ attackieren Bombers dagegen mit krautigen Synthorgien. Im Verlauf des Albums durchbrechen sie immer wieder vertraute Passagen und erforschen dabei psychedelische Orte zur Jahreswende ins 30. Jahrhundert. Begleitet von verzerrten Synthesizern («Good Colors, Bad Shapes») oder zuckersüssen Gitarrenpassagen («Overblowing Conversations»), taucht man in ein Wechselbad der Gefühle ein, das immer wieder aufs Neue überrascht. Vollendet wird das Album mit der Synth-Ballade «Take Your Time», welche diese kontrastreiche und teils fordernde (Musik-) Reise nochmals schön abrundet.

Bombers M/W erschien am 12. Januar via Vitesse Records und steht auf Bandcamp als Stream und Download bereit.