Hand Habits «can’t calm down»

In ihrer neusten Single fragt sich Meg Duffy, wie man mit gewissen Emotionen besser zu recht kommt.

Die junge Singer-Songwriterin Meg Duffy kommt ursprünglich aus Upstate New York, tourte für eine Weile als Teil von Kevin Morbys Band, lebt mittlerweile aber in Los Angeles, wo auch ihr Solomoniker Hand Habits entstand. Ihr Debütalbum Wildly Idle (Humble Before The Void) erschien 2017 und ist ein grossartiges Folkrock Album, das mit vielschichtigen Klanglandschaften und intimer Nähe überzeugt. Bald erscheint der Nachfolger placeholder, von welchem kürzlich die zweite Single (vor)veröffentlicht wurde.

«can’t calm down» begeistert mit einem üppigen, jedoch sehr fokussierten Arrangement aus energiegeladenen Gitarrenriffs, zartem Gesang und Duffys akribischen Schreibweise über Verantwortlichkeit und dem reflektierenden Drang nach Vergebung. Der vorgetragene Zwangsgedanke im Refrain: „What if I can’t calm down and I don’t have that in my bloodline?“, ist ein wunderschönes Beispiel für diesen bedachten und sehr emotionalen Schreibstil, welcher Hand Habits Musik und hoffentlich auch ihr neues Album prägt.

Hand Habits neues Album Placeholder erscheint am 1. März über Saddle Creek.