Perlen am M4Music

Seit 1998 findet das M4Music Festival statt – so auch an diesem Wochenende.

Seit 1998 findet das M4Music Festival statt – so auch an diesem Wochenende. Neben den zahlreichen Talks & Happenings, sowie der Demotape Clinic Verleihung in den Bereichen Pop, Electronic, Rock & Urban an junge, aufstrebende Künstler, gibt es auch Livemusik zu erleben. Wir stellen dir jeweils drei Acts vor, welche am Freitag und Samstag in Zürich rund um den Schiffsbau spielen.

Freitag, 15.03.2019

 

Frank Carter & The Rattlesnakes, 20:45 Uhr – Box

 

Die fünf Punk-Rocker spielen seit gut vier Jahren in dieser Kombination zusammen. Den Release ihres letzten Albums feierten sie, indem sie einen Pop-Up Shop im Sang Bleu Tattoo-Studio London eröffneten.
Ihr Debüt-Album Blossom (2015) orientierte sich noch stark am Hardcore Punk. Inzwischen haben sich Frank Carter & The Rattlesnakes immer mehr dem Pop-Punk oder gar dem Pop-Rock zugewendet. Ihr Album Modern Ruin (2017) verlor bei weitem die Härte und Energie von Blossom. Auch beim Hören ihrer neusten Single «Crowbar» verliert man etwas die Hoffnung – Frank Carter & The Rattlesnakes haben wohl mit dem Hardcore Punk abgeschlossen. Doch nicht unerwartet. Frank Carter pendelte in seiner Karriere schon oft zwischen Hardcore und Softie. Mit «Crowbar» haben Frank Carter & The Rattlesnakes ihre drittes Studioalbum End of Suffering (2019) angekündigt, welches anfangs Mai via International Death Cult erscheint.

 

 

International Music, 21:45 Uhr – Moods

 

Das Indie-Rock Trio International Music aus Essen hat sich vor vier Jahren gegründet, und tritt seit drei Jahren öffentlich auf. 2016 veröffentlichten sie ihre EP Mein Schweiss, bis dann letztes Jahr ihr Debüt-Album Die besten Jahre folgte. Regelmässig spielten sie Konzerte über Deutschland verteilt, waren aber auch zwei Mal in der Schweiz zu Gast, beispielsweise traten sie an der Seite von Klaus Johann Grobe auf.

 

 

Petite Noir, 00:45 Uhr – Moods

 

Yannick Ilunga aka Petite Noir hat seine Wurzeln in Cape Town, Südafrika, wurde aber in Brüssel geboren. Seine musikalische Karriere begann er vor 10 Jahren im Duo Popskarr. Im Jahr 2015 veröffentlichte Ilunga sein Debüt-Album The King of Anxiety unter dem Pseudonym Petite Noir und wurde von Kritikern hochgelobt. Später überzeugte er mit mehreren Singles und performte mit Grössen wie Mac DeMarco, Vince Staples und Kendrick Lamar.

Samstag, 16.03.2019

 

Cobee, 18:15 Uhr – Openair-Bühne

 

Der 22-jährige Mundart-Rapper Cobee kommt aus Bern – unverkennbar mit seinem „Bärndütsch“ und dem „hässig“-Shirt. Cobee ist Teil der S.O.S.-Crew und auch Manillio hat den jungen Burschen schon eingespannt.
Im letzten Dezember veröffentlichte Cobee sein Debüt-Album Chaos – etwas kurz, aber divers, und gespickt mit leichtsinnigen und emotionalen Stücken.

 

Gus Dapperton, 22:00 Uhr – Exil

 

Gus Dapperton, gebürtig Brendan Rice, macht seit ungefähr drei bis vier Jahren Indie-Pop. Viral ging seine Musik vor allem aufgrund seiner Musikvideos. Dapperton gehört zu diesen talentierten DIY-Musikern, die alles selber produzieren, selbst aufnehmen und selbst mixen. Dapperton hat eine spezielle aber starke Stimme und eine Topffrisur – und somit grossen Wiedererkennungswert. Letztere hat er aber auch schon wieder gelb gefärbt und anschliessend abrasiert. Die Stimme bleibt. Gemütlich und verträumt.

 

Jayda G, 02:00 Uhr – Exil

 

Jayda G ist eine kanadische DJane, die immer wieder zwischen Berlin und Vancouver hin- und herzieht. Bekannt wurde sie durch ihre Soul, Funk und R’n’B DJ-Sets – beispielsweise im berühmten Boiler Room. Jayda G spielt aber nicht nur Musik von anderen Musikerinnen und Musikern, sondern produziert auch selbst. In einer Woche erscheint ihr Debüt-Album Significant Changes.