Unsere Highlights vom Great Escape

Zu viele Optionen, zu wenig Zeit und eine Hand voll Acts, die noch Tage später nachhallen: Brightons Musikfestival für neue Musik hat gehalten, was es verspricht.

Es war ein gutes Festivalwochenende in Brighton. Und es war ein relativ sonniges obendrauf. Das bedeutet, dass man Pausen am Strand mitunter dehnt und Schlangen unterschätzt. Entsprechend haben wir vieles verpasst, begeistert waren wir aber trotzdem immer wieder.

Vier Highlights, die wir hoffentlich alle bald in der Schweiz wiedersehen:

Was man heute noch Exotik nennt: Jambinai

Das Südkorea-Showcase war am Samstag schon um 12.30 Uhr knallvoll. Fair enough: Jambinai verweben Post-Rock mit Metall- bis Ambient- und World-Music-Momenten zu einem unerwarteten Sog.

Die Band selbst nennt Metallica, Mogwai und Sigur Rós als Einflüsse. Dass so ein Mix tatsächlich aufgeht, sieht man selbst im breit gefächerten Great Escape selten.

Am 7. Juni erscheint Jambinais neues Album «Onda» bei Bella Union.

Der beste Live-Moment: Snapped Ankles

Der über Brightons Kiesstrand ausgelegte Boden wurde innert Minuten zum Trampolin. Viel mehr muss man zum Set der Londoner Post-Punk-Band nicht wissen. Weil: selten so gut getanzt, und selten so viele glückliche Gesichter an den unterschiedlichsten Typen von Menschen gesehen. Es lohnt sich übrigens zwischendurch genauer hinzuhören: Die Songtexte sind mindestens so gut wie der Sound.

Mit «Stunning Luxury» veröffentlichten die Snapped Ankles am 1. März ihr zweites Album über Leaf Label Records.

Gänsehaut-Clubbing: Leifur James 

Er wurde leider mehrfach von technischen Problemen unterbrochen, trotzdem vibrierte der Raum beim Showcase des Londoner Produzenten. Instrumental-Parts und Vocals erinnerten an beste Darkside-Zeiten, die Techno-Momente gingen direkt durch Herz und Tanzbein.

Leifur James‚ Debutalbum «A Louder Silence» ist im Oktober 2018 bei Night Time Stories erschienen.

Psychedelic aus neuen Welten: Los Bitchos

Die Girl-Band lebt in England, klingt aber nach «The Shadows auf einem Tequila-getriebenen Trip durch Südamerika». So steht es in der Bio der Festival-Page. Inspirieren liessen sich die fünf Frauen von peruanischem 60s und 70s Cumbria, vergangenes Jahr waren sie mit TOY und Kikagaku Moyo auf Tour. Macht alles Sinn.

Nach ersten Singles soll im Herbst die EP erscheinen, aufgenommen von Bill Ryder-Jones, den die Band Anfang Jahr auf Gigs begleitete. Schon im August sind Los Bitchos live am Open Air Basel

Vom 14. bis 16. Mai 2020 findet das Great Escape zum 15. Mal statt. Tickets sind bereits im Vorverkauf.