Mehr Posts in Konzert

Veröffentlicht am 29.05.2018 von Yemi Omodunbi in Konzert, Orange Peel präsentiert

Zum zweiten Mal lädt das Schauspielhaus Zürich zusammen mit dem Musik-Recherche-Netzwerk Norient sowie dem Rewire Festival in Den Haag zu einer audio-visuellen Performance ein. Sonic Fiction soll sich den aktuell spannendsten Acts der zeitgenössischen Popmusik widmen. Für die zweite Ausgabe werden Aïsha Devi und Tim Hecker auf der Zürcher Theaterbühne stehen. Wir verlosen 2×2 Tickets für diesen experimentellen und spannenden Abend am 9. Juni und stellen dir hier die beiden Künstler kurz vor.

Aïsha Devi kann man nicht einfach als Musikerin bezeichnen. Denn sie ist viel mehr als das. Vormals noch als Kate Wax bekannt, hat sie mit Aïsha Devi ihren Alterego gefunden. Ihre Musik wird in erster Linie durch ihre Stimme geprägt, die man ziemlich schnell als ihr stärkstes Element erkennt. Aïsha Devi zelebriert ihre Eigensinnigkeit, ohne sich an vorgegebenen musikalischen Normen zu orientieren. Es überrascht folglich nicht, ist der Hörer beim erstmaligen Hören allenfalls etwas überrumpelt. Dass ihre Liveauftritte keine rein auditiven Performances sind, sondern gerne als spirituelle und transzendente Erfahrungen bezeichnet werden, bestätigen die Annahme, sie sei eine wahre Künstlerin.

Im Schauspielhaus wird sie ihr zweites Album DNA Feelings dabei haben, welches am 11. Mai 2018 bei Houndstooth erschienen ist, und versuchen, dich in einen meditativen Zustand zu befördern.

Der Kanadier Tim Hecker kann man zweifelslos als gestandenen und hochgelobten Experten elektronischer (Ambient)Musik bezeichnen. Seit 1996 veröffentlicht er Musik (in den Anfangsjahren noch technoider und unter dem Alias Jetone). Das erste Album, das er unter seinem richtigen Namen Tim Hecker veröffentlichte, wurde als eine ‚very brutal, bloody, bone-crushing experience‘ beschrieben. Seine Liveperformances sind typischerweise improvisiert, etwa durch die Manipulation von Orgelklängen.

Am Samstag, 9. Juni, wird er dem Publikum des Zürcher Schauspielhauses mit einer Black-Out-Show imponieren – einer Performance also, die in kompletter Dunkelheit stattfinden wird. Wer weiss, vielleicht wird er an besagtem Abend auch erste Eindrücke in sein bald erscheinendes, neues Werk geben. Sein neuntes Album Haunt Me, Haunt Me Do It Again kommt am 6. Juli 2018. Der erste Track ist bereits jetzt auf Bandcamp verfügbar.

Der 9. Juni im Schauspielhaus verspricht, ein vergessliche Abend mit neuartigen Erfahrungen zu werden. Wir verlosen 2×2 Tickets für die Zweitausgabe der Konzert- und Performancereihe Sonic Fiction mit Aïsha Devi und Tim Hecker im Schauspielhaus in Zürich. Schreibe bis Sonntag, 3. Juni, 20:00 Uhr eine E-Mail mit dem Betreff Sonic Fiction an verlosung@orangepeel.ch. Viel Glück!

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 28. Mai 2018 von Sabrina Stallone in Konzert

Tipps für eine Woche voller besserer Musik. Diese Woche mit einem konzertfreien Wochenende. Springt ins Wasser!

Montag, 28. Mai 2018
Für alle diejenigen, die ihren genüsslichen Sonntagskater bewusst in den Montag tragen möchten: Cigarettes After Sex, die Band aus Brooklyn, die den Soundtrack zu jedem zeitgenössischen Indie-Romcom-Abspann liefert, spielt heute Abend ihre geflüsterten, Slow-Mo-Songs im Zürcher X-Tra.

Dienstag, 29. Mai 2018
Moaning aus LA sind einer der neuesten Hoffnungsträger bei Sub Pop. Ihr Post-Punk ist meist kühl und erdig, um dann hie und da in fast schon stadionartige Grösse zu entfachen. Es bleibt also spannend, in welche Richtung die noch junge Band sich entwickeln wird. Am Dienstag kriegt man im Le Romandie in Lausanne einen ersten Einblick.

Mittwoch, 30. Mai 2018
Über Lorenzo Senni wird gesagt, dass er Trance als Genre dekonstruiert und aus den Unmengen von Teilchen eine neue Rave-Kultur entstehen lässt. Vom italienischen DJ wird also einiges erwartet. Am Mittwoch tritt er mit seinem postmodernen Trance im Luzerner Südpol auf.

Donnerstag, 31. Mai 2018
Schon wieder Sub Pop, dieses Mal mit alten statt neuen Lieblingen. Wolf Parade eroberten in den Mittnullerjahren die Herzen alle deren, die sich nach und trotz The Strokes noch für nordamerikanischen Indie-Rock begeistern liessen. Nun sind sie mit «Cry Cry Cry», ihrem vierten Studioalbum, zurück. Diesen Donnerstag spielen sie im Zürcher Bogen F.

Freitag, 1. Juni 2018
Levitation Room aus LA ist eine Psych-Rockband, die bei Burger Records unter Vertrag steht – was an West Coast Hipness-Status schon kaum zu übertreffen ist, toppen sie. Die Bandmitglieder waren auch Mitgründer von Everydaze Music, dem LA-Musikgeschäft und DIY-Hub für Lofi-Rock in Kalifornien. Nun machen sie am Freitag in der Gare de Lion zu Wil Musik.

Mehr Konzerte gibt es in unserem Konzertkalender.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 30. April 2018 von Sabrina Stallone in Konzert

Tipps für eine Woche voller besserer Musik. Diese Woche mit zwei Zürcher Festivals und mehr.

Montag, 30. April 2018
Isaac Gracies grazile Songs oszillieren stets zwischen perfekter Ballade und Kitschpop – der junge Brite steht noch ganz am Anfang seiner Karriere und lässt schon jetzt mit enormer Bühnenpräsenz und einer wuchtigen Stimme ununterbrochen von sich sprechen. Heute Abend performt der Singer-Songwriter im Zürcher Papiersaal.

Dienstag, 1. Mai 2018
Ought, die Postpunk-Bande angeführt vom charismatischen Sänger Tim Darcy, zeigt sich auf ihrem neuen Album «Room Inside the World» etwas poppiger, weniger sträubend – ihre Single «Desire» geht tatsächlich als Popsong durch und tauscht die verzerrten Gitarren mit einem Hintergrundchor aus. Ob ihre Bühnenshow nun auch gemässigter daherkommt, zeigt sich diesen Dienstag im Winterthurer Albani.

Mittwoch, 2. Mai 2018
Jakuzi machen «Fantezi Müzik» – Synthwave mit grossflächigen Hommagen an die Ästhetik der 80er Jahre, ohne der Musik die türkische Herkunft der Band abzusprechen. Das Duo ist derzeit auf Europa-Tour und hat sich bereits zum Indie-Liebling erspielt. Am Mittwoch treten sie im Luzerner Parterre auf.

Donnerstag, 3. Mai 2018
«Stick your head into a paper bag / And see just what you find» ist die Litanei von «Paper Bag», eine von Circuit des Yeux‚ traumhaften Singles ihres aktuellsten Albums auf Drag City. Die tiefwarme Stimme der Musikerin hinter Circuit des Yeux, Haley Rohr, lockt uns an viel fantastischere imaginäre Orte als in eine Papiertüte – und diesen Donnerstag auch nach Düdingen ins Bad Bonn.

Freitag, 4. Mai 2018
Lauter feiert Geburtstag! Dieses Wochenende bespielt das Lauter Kollektiv bereits zum zehnten Mal die Gessnerallee mit einem Gratisfestival voller lokalen Überraschungen und internationalen Geheimtipps – so kann man sich gemütlich vom Mundartpop von Haubi Songs am Freitag, zum Dream-Jazz von Puma Blue am Samstag trinken und tanzen. Am Sonntag schliesst ein Surprise Act die dreitägige Fete ab.

Samstag, 5. Mai 2018
Das zweite Zürcher Musikfestival des Wochenendes verschreibt sich nun schon seit drei Jahren religiös dem Punkrock in all seinen Facetten und Komponenten, und bringt diesen auf die Bühnen und Gassen der Limmatstädter Ausgehkreise 4 und 5. Dieses Jahr schreibt das Obenuse Fest niemand geringeres als die legendären kanadischen Polit-Punks von Propagandhi ganz oben aufs Line-Up.

Mehr Konzerte gibt es in unserem Konzertkalender.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 23. April 2018 von Sabrina Stallone in Konzert

Tipps für eine Woche voller besserer Musik. Diese Woche mit Singsang und Tagträumen.

Dienstag, 24. April 2018
Mit fragmentierten Tempi und einer hohen Engelsstimme an vorderster Front erinnern Sama Dams manchmal an eine prä-orchestrale St. Vincent. Dann wiederum teilt sich Lisa Adams mit der samtigen Stimme Sam Adams‘ aus Portland die Gesangsslots, und gemeinsam können sie ganz schön monumental werden – lasst euch also nicht von Vergleichen leiten, wenn ihr am Dienstagabend Sama Dams in der Roten Fabrik zuhört.

Mittwoch, 25. April 2018
Auf «The House», Aaron Maine’s drittem Album als Porches, wird sein Synth-Pop noch eingängiger, seine Arrangements simpler und transparenter. Diese Demo-aber-Oho Perlen gibt es am Mittwoch in der Zukunft zu hören.

Donnerstag, 26. April 2018
Die schwedische Berlinerin, die berlinerischste Schwedin von allen, Molly Nilsson: in der Zürcher Zukunft scheint sie sich besonders wohl zu fühlen, so oft sie dorthin heimkehrt. Die Queen of Cool spielt ihre Wave- und Synth-Hymnen am Donnerstag im Keller an der Dienerstrasse.

Freitag, 27. April 2018
Schnell und geradlinig, so wie Rock aus Belgien oft daherkommt, spielen It It Anita ihre Songs. Das Quartett aus Liège tritt diesen Freitag ganz ohne Bullshit im Winterthurer Gaswerk auf.

Samstag, 28. April 2018
Grooms aus Brooklyn stehen zu Dream Pop wie Fluchtfantasien zu Tagträumen: Zwar im Raum des Fantastischen zu finden, aber mit ganz schön viel Tempo und Aufregung. Gemeinsam mit den Züri-Lieblingen von The Legendary Lightness spielen die New Yorker im Winterthurer Albani.

Sonntag, 29. April 2018
Klar, die Songs der spanischen Band Hinds hören sich oft an wie Singsang auf dem Schulhof, aber das tun die der Black Lips schliesslich auch und die machen verdammt viel Spass. Die Madrileñas treten mit ihrem neuen Album «I Don’t Run» im Zürcher Mascotte auf.

Mehr Konzerte gibt es in unserem Konzertkalender.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 19. April 2018 von Simon Gwinner in Konzert, Orange Peel präsentiert

Das Schauspielhaus Zürich lädt zusammen mit dem Musik-Recherche-Netzwerk Norient sowie dem Rewire Festival in Den Haag zu einer neuen audio-visuellen Konzert- und Performanceserie ein. Sonic Fiction soll sich den aktuell spannendsten Acts der zeitgenössischen Popmusik widmen. Für die erste Ausgabe werden Ben Frost, sowie Jenny Hval auf der Zürcher Theaterbühne stehen. Wir Verlosung 2×2 Tickets für diesen experimentellen und spannenden Abend am 21. April und stellen dir hier die beiden Künstler kurz vor.

Der in Australien geborene und mittlerweile in Reykjavík lebende Musiker Ben Frost hat neben seiner eigenen Veröffentlichung bereits für Tanzperformances, Video-Games, Filme und TV Serien sowie eine eigene Operette Musik geschrieben und kollaborierte bereits mit anderen Avantgardemusikern wie Collin Stetson oder Tim Hecker. Rave, Minimal, Drone und Black Metal Einflüsse fusionieren zu kühlen, meist brutalen Klangkompositionen. Ben Frost kreiert emotionale Szenerien, meist dystopisch und laut, dennoch viszeral und zeitnah, die sich auch geografisch gut in die Entstehungsorte von Frosts Aufnahmeprozess einordnen lassen.

Jenny Hval veröffentlichte vorletztes Jahr ihr grossartiges Avantgarde Pop Album Blood Bitch. Die aus Norwegen stammende Musikerin experimentiert mit unterschiedlichen Klangschichten von Drone bis Pop und singt manchmal melodiös, manchmal ganz nüchtern über Kunst mit Menstruationsblut, Feminismus oder über den Tod. Abstrakte und komplexe romantische Konstrukte spielen in Hvals Musik eine grosse Rolle und werden mit viel Dramaturgie in ihrer Musik, wie auch auf der Bühne vorgetragen. Mit «Spells» veröffentlichte Jenny Hval zudem vor kurzem einen ersten Vorgeschmack auf ihre neue EP The Long Sleep, welche am 25. Mai über Sacred Bones Records erscheinen wird.

Wir verlosen 2×2 Tickets für die Erstausgabe der Konzert- und Performancereihe Sonic Fiction mit Ben Frost sowie Jenny Hval am 21. April im Schauspielhaus in Zürich. Schreibe bis diesen Freitag um 12:00 Uhr eine Mail mit dem Betreff Sonic Fiction an verlosung@orangepeel.ch. Viel Glück!

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 18. April 2018 von Beni Geisseler in Konzert, Orange Peel präsentiert

Junior A veröffentlichte zuletzt mit «Violent» eine weitere Mini-Hymne der modernen Popmusik. Der mysteriöse junge Herr aus Litauen überzeugte bereits mit seinen zwei EPs, welche beide 2017 erschienen. Doch blieben diese grösstenteils in Zentraleuropa unbekannt. Nun kommt er für zwei erste Shows in die Schweiz unter anderem am 19. April ins Parterre Luzern. Es sind die ersten Auftritte ausserhalb seines Heimatlandes.

Seine weitestgehend selbstproduzierten Lo-Fi-Tracks erzeugen sphärische Atmosphären und umschlingen regelrecht den Hörer. Es ist eine Frage der Zeit bis die Welt auf den neuen Electro-Pop-Künstler aufmerksam wird.

Die Show im Parterre Luzern wird präsentiert von Orange Peel und beginnt um 20.30 Uhr. Weitere Infos findest du hier.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 16. April 2018 von Sabrina Stallone in Konzert

Tipps für eine Woche voller besserer Musik. Diese Woche mit verschiedensten Throwbacks.

Dienstag, 17. April 2018
Eingängiger als Sunflower Bean wird es diese Woche wohl nicht: Ihre Pop-Hymnen und Rock-Posen machten sie in den vergangenen Jahren zu Indie-Lieblingen, mit Hits wie «Easier Said» und dem aktuellen Song «I Was a Fool». Am Dienstag spielen die New Yorker im Le Romandie zu Lausanne, am Mittwoch im Zürcher Bogen F.

Mittwoch, 18. April 2018
Junior A kommt aus Vilnius und eröffnet uns eine Welt von rosaroten Wolken, Sad Boy RnB und elektronischem Affekt. Am Mittwoch tritt der Künstler in der Zürcher Zukunft auf.

Donnerstag, 19. April 2018
Mit Lord Finesse und DJ Boogie Blind ist es immer Throwback Thursday. Die Basler Kaschemme kommt mit diesen beiden Old School Rapper zum Wummern und Beben like it’s 1995.

Freitag, 20. April 2018
Für den zwanzigsten Vierten haben die Booker im Rorschacher Treppenhaus sich was besonders Huldigendes ausgedacht: Sowohl The Solar Temple als auch The Shattered Mind Machine machen bluesigen, psychedelischen Rock der alten Garde – Musik für die traditionelle und tagestypische Sinneserweiterung.

Samstag, 21. April 2018
Real Estate und Mac DeMarco lassen grüssen, wenn Vacations auf «Vibes & Days» mit gemütlichen Riffs und Basslinien ihre Indieferien musikalisch untermalen. Am Samstag bespielen sie den Frühling in der Parenthèse in Nyon.

Sonntag, 22. April 2018
Mit ihrem Drone- und Psych-Rock lassen uns Electric Eye aus Norwegen die Woche mit kehligem Gesang und betörenden Melodien ausklingen. Zum Wochenabschluss spielen sie im Kraftfeld, mit Josh Hammer aus Zürich als Support.

Mehr Konzerte gibt es in unserem Konzertkalender.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 9. April 2018 von Sabrina Stallone in Konzert

Tipps für eine Woche voller besserer Musik. Diese Woche mit viel Techno.

Montag, 9. April 2018
Sollte heute bei irgendwem eine grüne Banknote im Portemonnaie locker sitzen, dem sei das Konzert von Tocotronic im X-Tra als affektive Investition wärmstens empfohlen: im Konzertpreis einbegriffen sind norddeutsche Existenzangst, Jugendbewegungen, Kaffee und Kuchen, Samstag ist Selbstmord.

Dienstag, 10. April 2018
Wer aus irgendeinem Grund gerade USA-Nostalgie verspürt, soll diesen Dienstag zu The Yawpers in die Rote Fabrik. Deren Bandnamen haben sie Walt Whitman’s Epos «Song of Myself» entnommen, in ihren Musikvideos tragen sie Cowboystiefel, sich selber beschreiben sie als laut, direkt und amerikanisch. An der Grenze zum Overkill holen sie uns mit ihren eingängigen Riffs knapp noch ins Boot.

Mittwoch, 11. April 2018
Bob Dylan spielt am Mittwoch im Hallenstadion. Eine Band wie Wax Machine, deren Musikvideos mit Epilepsiewarnungen ausgestattet sind und sich aus den Tiefen des Psychrock-Fundus bedienen, würde der Nobelpreisträger entweder abgöttisch lieben oder zutiefst hassen. Wie ihr zu ihnen steht, könnt ihr am selben Abend im Renée zu Basel herausfinden.

Donnerstag, 12. April 2018
Aus Michigan stammend, gehört Shigeto zu den Grössen der elektronischen Musik und lässt seine Detroit-Technowurzeln mit Club- und House-Elementen tanzen. Am Donnerstag tritt er in der Basler Kaserne auf.

Freitag, 13. April 2018
Wenn Kaitlyn Aurelia Smith nicht gerade auf Tour ist, beschäftigt sie sich mit der Komposition von Filmmusik – zum Beispiel mit der Vertonung eines Stummfilms von Harry Everett Smith, welche als Album auf ihrem Label Touchtheplants erschien. Ihr Werk ist sphärisch, spielerisch und szenisch. Am Freitag tritt sie mit ihrem Koffer voller Klänge im Palace zu St. Gallen auf.

Samstag, 14. April 2018
Weiter geht es mit elektronischer Tanzmusik. Dieses Mal der subtileren, unaufgeregteren Variante, doch nicht minder tanzbar. Robag Wruhme ist bekannt für seine minimalistischen, nicht überladenen Kompositionen, die ihn als Teil seiner ausgiebigen Tour nun auch in die Zürcher Zukunft tragen werden.

Sonntag, 15. April 2018
Ursprünglich war der gebürtige Münchner Jim Avignon im Club nicht hinter dem DJ-Pult oder auf der Bühne aktiv, sondern eher an dessen Wände; seine Künstlerkarriere lancierte er mit Ausstellungen seiner Gemälde in deutschen Technoclubs. Als neoangin macht er seit Jahren auch den catchy Electropop, den er diesen Sonntag im Berner Cafe Kairo vorführt.

Mehr Konzerte gibt es in unserem Konzertkalender.

Teile diesen Post via