Mehr Posts in Orange Peel präsentiert

Veröffentlicht am 16.08.2017 von Kilian Mutter in Orange Peel präsentiert, Video

Das B-Sides Festival 2017 ist bereits seit einigen Monaten Geschichte. Dies bedeutet aber nicht, dass uns die tolle Ausgabe nicht noch immer nachhallt. Die Erinnerungsschwelgerei wird dabei von den Fieldsessions-Videos unterstützt, in denen verschiedene Acts des diesjährigen Festivals abgespeckte Versionen ihrer Songs präsentieren.

Heute feiert bei uns die bereits 23. Fieldsession ihre Premiere, in der East Sister, ein musikalisches Konglomerat der Städte Luzern, Basel und Genf, ihren Song «To Grow» zum Besten geben. Noch stärker als ihre Studioaufnehmen rückt diese Version die stimmliche Harmonie von Lorraine Dinkel und Laura Schenk in den Vordergrund. Begleitet werden sie bloss einem kleinen Yamaha-Keyboard, feiner Perkussion von Amadeus Fries, sowie Vögeln, die im Hintergrund zwitschern. Eine wahre Fieldsession also.

Das nächste B-Sides Festival findet 2018 zwischen dem 14. und 16. Juni statt.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 18. Juli 2017 von Beni Geisseler in Orange Peel präsentiert, Video

Das B-Sides Festival hatte auch dieses Jahr wieder diverse Künstler aus der ganzen Welt bei sich auf dem Sonnenberg zu Gast. In regelmässigen Abständen präsentieren wir dir nun die Fieldsessions, welche im Rahmen des B-Sides 2017 aufgenommen wurden. Heute geht es los mit King Ayisoba.

Der musikalische König von Ghana veröffentlichte dieses Jahr sein neuestes Werk 1’000 Can Die. Mit seinem einzigartigen Stil eroberte er weite Teile der Welt und ist derzeit auf grosser Europa-Tournee. Am B-Sides setzten die Musiker neben ihrem Landsmann Ata Kak den exotischen Glanzpunkt des Festivals.

Alle Fieldsessions der letzen Jahre gibts in dieser Playlist. Das nächste B-Sides Festival findet wiederum zwischen dem 14. und 16. Juni 2018 statt.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 14. Juni 2017 von Simon Gwinner in Konzert, Orange Peel präsentiert

Ab morgen geht es mit der Standseilbahn Richtung Sonnenberg, auf welchem das B-Sides Festival über 3 Tage hinweg einlädt, von musikalischer Vielfältigkeit berauscht zu werden. Vom 15. bis 17. Juni spielen internationale und nationale Künstler unter anderem für mehr Hoffnung. In einer ersten Vorschau haben wir dir bereits das ganze Lineup mit einer Spotify Playlist vorgestellt. Ein wenig genauer schauen wir uns nun noch den Freitag an, für welchen wir auch gleich 1×2 Tagespässe verlosen.

Wand, 20:55 – Hauptbühne

Wand sind aus dem sonnigen Kalifornien und machen ihrem Namen mit kompromisslosen Psych-Rock jede Ehre. Heulende Gitarrenriffs, skurrile Synthmelodien und von viel Fantasie geprägte Lyrics, welche sich zu einem Donnergewitter zwischen Thee oh Sees und Tame Impala verwandeln.

Selvhenter, 22:05 – Zeltbühne

Imposant laut könnte es auch bei Selvhenter werden. Die fünf Dä­nin­nen suchen mit ihrem Genre übergreifenden, von unaufhaltsamen Saiteninstrumenten und rhythmischen (Zwei)Schlagzeug geprägten, experimentellen Sound regelrecht den Akt der Freiheit. Eingängiger Rock mit Elementen des Free Jazz sowie noch experimentelleren Klangsynthesen, welche das B-Sides am Freitag um 22:05 Uhr beschallen.

King Ay­is­oba, 0:25 – Hauptbühne

Mit ihrem ganz eigenen Stil der Kologo Musik sorgen die Ghanaer King Ayisoba am Freitag für eine rhythmische Ekstase. Das traditionelle Saiteninstrument trifft dabei auf zeitgenössischere Beats, Electronica und Hiplife und sorgt damit für eine bemerkenswerte prunkvolle Form dieses im Osten Ghanas gepflegten Stils. Die raue, intensive Stimme Ayisobas, sowie deren energiegeladene Show ist geprägt von Lebensfreude, welches sich hoffentlich auch am B-Sides ohne Mühe aufs Publikum übertragen wird.

Wir verlosen 1 x 2 Tagespässe für den Freitag. Wer am Wettbewerb teilnehmen möchte, schreibt eine Mail mit Betreff «B-Sides Festival» an verlosung@orangepeel.ch. Einsendeschluss ist Donnerstag, 16. Juni um 16:00 Uhr. Viel Glück!

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 4. April 2017 von Simon Gwinner in Orange Peel präsentiert

Zugegeben, die Musikszene im Tessin scheint überschaubar gross zu sein. Vor allem in kleinen Vereinslokalen wird musiziert, getrunken und getanzt und die Szene bleibt meistens unter sich. Es gibt aber auch vielversprechende Künstler mit Wurzeln im Tessin, die bereits international Schlagzeilen machen. Nadine Carina verzauberte uns über die letzten paar Jahre bereits mehrmals und auch das Duo Peter Kernel hat sich einen Namen über Tessiner Gefilde hinweg bekannt gemacht.

Ein weitere vielversprechende Band aus dem Tessin ist Rocky Wood. Das Trio lebt zwischen Ber­lin, Bo­lo­gna, Verona und Lugano, wo sie dann auch an ihren liebevollen Kompositionen tüfteln. Die gefühlsvolle Popmusik, mit einem Flair für Americana, Folk und harmonischen Gesang lässt beim Zuhören regelrecht die ersten Sommersprossen spriessen. Ihr Debütalbum Shimmer erschien vor drei Jahren. Die rührende Single «Bail Out» ist der neuste Song des Trios und erschien kürzlich auf dem Label On The Camper Records. Eine EP mit neuen Songs folgt hoffentlich bald.

Unsere Kollegen von Noisey waren im Tessin und haben Rocky Wood dort getroffen, wo ein Grossteil der vielleicht unterschätztesten Musikszene der Schweiz probt, sich austauscht und gedeiht. Zudem laden Rocky Wood in ihre eigenen vier Wände ein und erzählen auf Italienisch über sich und die familiäre Szene des Tessins.

Weitere private Einblicke wo sich Schweizer Künstler wie Pablo Nouvelle oder Pandour zu Hause fühlen und Inspiration für ihrer Musik finden, gibts drüben bei Noisey.

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Noisey und wird unterstützt von der Basler Versicherung.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 22. März 2017 von Simon Gwinner in Konzert, Orange Peel präsentiert

Immer weniger Bands, dafür umso mehr Einzelkünstler birgt die Musiklandschaft heutzutage. Das ist ein Trend, der wohl mit den technologischen Möglichkeiten, dem Musikbusiness, aber auch einem gewissen Grad an Selbstverwirklichung zusammenhängt. Solotage – Festival für EinMannFrauOrchester, klingt wie ein einfaches Wortspiel, hat das Neubad in Luzern aber auf die Idee gebracht, während drei Tagen nationale und internationale SolokünstlerInnen in den grossen Pool des ehemaligen Stadtbades einzuladen.

Nebst nationalen Musikern wie Palin, Rio oder Ephrem Lüchinger besucht auch das internationale Popgenie Moses Sumney das Festival. Wir nehmen drei, der insgesamt neun spannenden Künstler ein bisschen genauer unter die Lupe.

RIO | Donnerstag, 30.3.2017

Mario Hännis Rhythmusgefühl kennt man bereits von Bands wie Pablo Nouvelle, Hanreti oder Trio Heinz Herbert. Auf Pablo Nouvelles Debütalbum legte Hänni auch bereits 1-2 mal seine Schlagzeugstöcke ab und lies seine leise Stimme hinter dem Mikrofon aufhorchen. Vielleicht war dieser Wechsel auch ausschlaggebend für sein Soloprojekt RIO. Nach dem im letzten Jahr präsentierten Frühsommerhit «The Knife» folgte nämlich vor kurzem das Debütalbum des Tausendsassas. Munter und mit viel Leichtigkeit schwirrt Rios Stimme über melancholische Synthesizermelodien und zurückhaltende Drumcomputer. Auch wenn das ganze Album stellenweise noch zu skizzenhaft wirkt, lädt Magnus zum mehrmaligen Verweilen und Bestaunen der Milchstrasse ein.

Moses Sumney | Freitag, 31.3.2017

Immer wieder mal taucht ein neuer Song von Moses Sumney auf. Und immer wieder gehen diese gefühlsvollen Popballaden tief unter die Haut. Erst letztes Jahr erschien seine neuste EP Lamentations. Auf ein Debütalbum wartet man aber noch vergeblich. Und dennoch erzeugen die souligen, von seinem Falsettgesang geprägten Songs genug Spielraum um immer wieder neu entdeckt zu werden. Es wirkt fast so, als wolle der talentierte Singer-/Songwriter uns nur langsam, dafür umso intensiver an seine persönliche Welt heranlassen. Auch auf der Bühne reduziert Sumney sein Equipment auf das Wesentliche – eine Gitarre, einige Effektgeräte und (natürlich) seine himmlische Stimme.

Ephrem Lüchinger | Samstag, 1.4.2017

Ephrem Lüchinger kennt man vielleicht nicht zwingend als Solokünstler. Vielmehr gilt er als renommierter Produzent im Popbereich und arbeitete in der Vergangenheit mit Künstlern wie Dieter Meier oder Heidi Happy zusammen. Mit seinem im letzten Jahr erschienen Debütalbum stellt Lüchinger nun auch sich selbst stärker ins Rampenlicht. «Are you prepared?» heisst das dreiteilige Werk des Multiinstrumentalisten, welches grösstenteils auf einem elektronisch präparierten Klavier entstand. Die Songtitel seines Debütalbums eröffnen Fragen und auch sonst fühlt sich seine Musik an, wie er das Gegenüber dazu einladen würde, sich am Werk mitzubeteiligen. Verspielt und visionär schlägt Lüchinger neue Wege ein, wie die Töne aus seinen Instrumenten in das Gehör des Zuhörenden wandern.

Das ganze Programm des kleinen, aber feinen Festivals gibts auf der Website des Neubads zum Durchstöbern. Der Vorverkauf läuft über Petziticket und wir verlosen 2 x 2 Tagesticket nach Wunsch. Wer am Wettbewerb teilnehmen möchte, schreibt eine Mail mit dem Betreff «EinMannFrauOrchester» an verlosung@orangepeel.ch. Einsendeschluss ist Freitag, 24. März. Viel Glück!

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 14. März 2017 von Simon Gwinner in Konzert, Orange Peel präsentiert

Das B-Sides Festival hat sich über die Jahre zu einem unserer Lieblinge in der Schweizer Festivalsaison gemausert. Soweit, dass wir uns die kulinarischen Leckerbissen, die verspielte Dekoration und die musikalischen Gänsehautmomente auch dieses Jahr nicht entgehen lassen wollen. Unter dem Hashtag #zweitausendjetzt lädt das B-Sides auch dieses Jahr wieder ein, vom 15. bis 17. Juni mit der kleinen, holprigen Standseilbahn den Sonnenberg zu erklimmen. Heute erschien das musikalische Programm zur 12. Ausgabe.

Als Headliner bespielen unter anderem die Dänische Multiinstrumentalistin Agnes Obel, die Drone Rocker Moon Duo, sowie die fast vergessene Hiplife-Entdeckung Ata Kak aus Ghana das diesjährige B-Sides Festival. Neben weiteren nennenswerten internationalen Gästen, gibt es vor allem auf nationaler Ebene, die ein oder andere Entdeckungen zu machen. Neben den Luzerner Lokalmatadoren a=f/m, Touch oder Vsitor, kommen auch Hyperculte, Big Zis zusammen mit Julian Sartorius sowie Egopusher auf Besuch in die Zentralschweiz. Nicht zu verpassen gilt auch der doch bisschen andere Metal Sound des Baslers Zeal & Ardor.

Viele Fragen und Antworten sowie das ganze Lineup zur 12. Ausgabe gibt’s auf der Website des B-Sides Festival zum durchstöbern. Tickets sind unter B-Sides.ch oder Petzitickets erhältlich. Doch wer lieber zuerst mal Musik hört, als klickt und liest, der kann sich mit unserer Playlist einen ersten Eindruck vom diesjährigen Programm machen.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 16. November 2016 von Sabrina Stallone in Orange Peel präsentiert

Heute Abend um Punkt 19 Uhr geht es los – den Live-Stream aus dem allerletzten Music Apartment mit der britischen Band On Dead Waves gibt es hier auf Orange Peel.





> Music Apartment

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 11. November 2016 von Sabrina Stallone in Konzert, Orange Peel präsentiert

Wir haben seit Sommer 2015 via Orange Peel so einige Male in die gute Stube eingeladen – nun öffnet das Music Apartment zum letzten Mal seine Pforten an der Lavaterstrasse. Wir verlosen für die Dernière am Mittwoch, 16. November mit On Dead Waves 2×2 Tickets.

Der vor knapp zehn Jahren für den Mercury Music Prize nominierte James Chapman (besser bekannt als Maps) hat sich 2014 mit der in der Londoner Musikszene ebenfalls nicht unbekannten Polly Scattergood zusammengetan. Daraus resultiert On Dead Waves, eine klassische Mittnullerjahr-angehauchte Pop-Kombo, die uns an Trespassers William und an Madrugada erinnert. Einen zeitgenössischeren Vergleich zieht man zu Cigarettes After Sex, da auch diese aus kleinen romantisch geflüsterten Singalongs epische Songs schaffen. So oder so evoziert das Duo längst vergessene Spätsommernächte und eine Nostalgie, die nie wirklich weggeht.

On Dead Waves scheint uns so ein angemessener Act, um das Projekt von Sound Development abzuschliessen und dem Music Apartment eine Auszugsparty zu schmeissen. Wer am kommenden Mittwoch dabei sein möchte, schickt bis Dienstag, 10 Uhr eine E-Mail mit Betreff „On Dead Waves“ an sabrina[at]orangepeel.ch. Wie gewohnt werden wir auch diesen letzten Event live auf Orange Peel streamen.

Teile diesen Post via