Mehr Posts in Video

Veröffentlicht am 21.06.2018 von Simon Gwinner in Neue Musik, Video

Ella Soto gehörte zu einer unserer Lieblingskünstlerinnen des letzten Jahres. Die aufstrebende Lausannerin überzeugt mit abenteuerliche Beats, einem Hauch Avantgarde und einer Stimme, die stark von den Grössen der goldenen R&B-Ära geprägt ist. Vor allem aber ihre Texte sind stark, erzählen meist über Powerfrauen, Unabhängigkeit und strotzen nur so von weiblicher Überzeugung.

Ihre neuste Single «Touch My Mind» klingt insgesamt zwar nicht ganz so mutig wie ihre Debüt-EP Sisterhood, schnürt den Hörer aber dennoch mit ungezwungenen und sehr ehrlichen R&B Tönen und Texten ein.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 11. Juni 2018 von Simon Gwinner in Orange Peel präsentiert, Video

Die vierköpfige Band aus Melbourne, Australien stellten wir dir erst kürzlich mit ihrer vielversprechenden Debütsingle vor. Der Song fühlt sich an wie ein Wirbelsturm, angetrieben von wild gewordenen Cymbals, verzerrten Synthesizern und flirrenden Gesangssamples. Mit einigen ruhigeren Passagen lässt «Anima» aber auch Zeit zum Verschnaufen und zum genaueren Hinhören und das lohnt sich. Übergenau versuchen Squaring Circles alles aus den 4:42 Minuten herauszuholen und erschaffen eine progressive und prunkvolle Soundcollage.

Umso mehr freut es uns, heute das Musikvideo zur Single zu präsentieren. Unter der Regie von Brendan Anderson & Shannon Madden vermischen sich Ölflächen und Farben zu den vielschichtigen Klängen von Squaring Circles «Anima». Oder wie es die Band selbst formuliert:

The single and film clip symbolises the journey of confrontation and submitting to ones internal opposite.

Squaring Circles «Anima» erschien vor kurzem und gibt es auf Bandcamp zum Download. Ein Debütalbum soll noch dieses Jahr folgen.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 17. April 2018 von Simon Gwinner in Neue Musik, Video

Der kanadische Singer/Songwriter MorMor entspringt der gleichen lebendigen Musikszene wie BADBADNOTGOOD oder Charlotte Day Wilson. Seine Debütsingle, welche vor zwei Monaten erschien, schlug in kürzester Zeit hohe Wellen. Dabei war «Heaven’s Only Wishful» eigentlich gar nichts grossartig neues. Manchmal genügt aber ein harmonischer Mix aus knackigen Gitarrenmelodien, durchgezogenen Rhythmen und einer beneidenswerten Stimme, um sich von anderen Songs abzuheben. Mit einer neuen gefühlsvollen Ballade und einem passenden Musikvideo dazu, meldet sich MorMor bereits wieder zurück und präsentiert einen weiteren, kleinen Pophit.

Wie bereits seine Debütsingle, klingt auch «Whatever Comes to Mind» nicht überladen. Ganz relaxt schlendern reduzierte Gitarren- und Synthmelodien neben den weichen, manchmal anreizenden Tönen von MorMors Stimme umher. Jedes Element findet seinen bewussten Platz und fliesst nahtlos in die Gesamtkomposition ein. Erst zum Refrain hebt sich MorMors Stimme dann ab und wird auf himmlischer Höhe von einem Chor seines Selbst empfangen.

MorMors «Whatever Comes to Mind» erschien heute via Don’t Guess.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 16. April 2018 von Simon Gwinner in Neue Musik, Video

Das Berliner Label PAN ist eines der aktuell spannendesten Netzwerke, welche sich experimenteller und genreübergreifender Musik widmen und mit Künstlern wie Yves Tumor, Errorsmith oder Pan Daijing zusammenarbeitet. Neu dazu gesellt sich nun auch Alexandra Drewchin aka Eartheater, welche vor kurzem ihr neues Album auf dem Label ankündigte.

«Claustra» ist ein erster Vorgeschmack auf dieses dritte Album von Eartheater. Ein genre-überspannender Mix aus rätselhafen Field Recordings, elektronischen Klangschichten und von Folk inspiriertem Songwriting, welche sich zu einer traumähnlichen Komposition vermischen. Visuell wird die Single von einem gespenstigen Musikvideo unterstützt.

Eartheaters neues Album folgt womöglich noch dieses Jahr über das Label PAN.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 11. April 2018 von Simon Gwinner in Neue Musik, Video

Remember Sports sind nicht etwa eine Turnmansschaft, die eine Kampagne für mehr sportliche Aktivitäten führt, sondern eine Band aus Philadelphia, welche sich ursprünglich im Jahr 2012 auf dem Kenyon College in Ohio formte und sich damals noch nur Sports nannte. Mit ihrem Debütalbum erweckten sie ein nostalgische Gefühl für emotionalen Indie-Rock und landeten damit gleich einen Plattenvertrag bei Father/Daughter Records. Nach ihrem sehr hörenswerten zweiten Album All of Something war dann aber unklar, wie die Zukunft von Sports aussehen wird. Dies aus dem Grund, weil mittlerweile alle vier Bandmitglieder das College absolviert hatten und kurz davor waren, ihre eigenen Wege, entfernt voneinander, einzuschlagen. Die Freundschaft hielt jedoch über die Jahre und so formte sich Sports als Remember Sports neu. Vor kurzem erschien der zweite Vorgeschmack auf ihr neues, drittes Album.

Mit schrummenden Akoustikgitarren und rohem, ungeschliffenem Gesang könnten Remember Sports heute kaum ehrlicher klingen. Hinter «Pull Through» verbirgt sich so viel Charme, jugendliche Freundschaft und DIY, dass man sich wünschen würde, dass sich wieder mehr Bands in kleinen, heruntergekommenen Kellern treffen, anstatt alleine vor dem Computer am perfekten Sound zu tüfteln.

Remember Sports neues Album Slow Buzz erscheint am 18. Mai via Father/Daughter Records.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 10. April 2018 von Simon Gwinner in Neue Musik, Swiss Sounds, Video

„Support your locals“ schreibt die Berner Rap-Formation S.O.S auf ihrem Facebook Profil zur neusten Single von COBEE. Auch wir haben uns mit der Kategorie Swiss Sounds vorgenommen, vermehrt über bessere Schweizer Musik zu schreiben und der Rapper aus Bern ist sicherlich eines dieser jungen Talente, die man im Auge behalten sollte.

COBEEs «Trink Mit Mir» spielt mit undeutlichem und von Auto-Tune gefärbtem Gesang, ähnlich jenem von Lokalmatador Pronto, mit amerikanischen New School Einflüssen und den noch nicht zu poppigen Bassklängen von Vic Mensa. Der Song handelt von einer Klubnacht und passt ganz gut in die frühen Morgenstunden einer durchtanzten Nacht.

Hinter den Beats von COBEEs «Trink Mit Mir» steckt Questbeatz. Die Single erschien oder erscheint noch über das Netzwerk S.O.S Worldwide.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am von Severin Kaufmann in Neue Musik, Video

Der junge Thai Phum Viphurit veröffentlichte nach seiner viralen Debütsingle «Long Gone» einen neue Song und auch dieser sammelt gerade wieder viele Views auf Youtube. Darin beschreibt er das Wechselspiel von Anziehung und Abstossung zu Beginn einer Beziehung.

Mit einer warmen Stimme singt der in Bangkok lebende Musiker in «Lover Boy»: „Darling, I got my trust issues / Warning, you stay away / If we meet at the rendezvous / Take me away, sunray“ und kombiniert diesen eingängigen Refrain mit lockeren Gitarrenmelodie und einem dauerhaften Lächeln. Dieses schwappt regelrecht über den Bildschirm zum Hörer, respektive dem Zuschauer. Momentan befindet sich Phum Viphurit auf einer Tour durch Asien. Konzerte in Europa sind momentan noch keine angekündigt.

Phum Viphurits «Lover Boy» erschien über das Thailänder Label Rats Records.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 22. März 2018 von Beni Geisseler in Neue Musik, Video

Das junge Duo, welches sich neben ihrer musikalischen Tätigkeit viel mit Skateboards und Freestyle-Sport auseinandersetzt, scheint sich derzeit mehr und mehr mit ihrer Rolle im Musikbusiness zu beschäftigen. Alle drei Monate erscheint nämlich eine neue Single von Febueder. Das sie auf der Suche nach ihrem eigenen Sound sind, merkte man bereits mit ihrer letzte EP From An Album. Mit «Paramount Tether» präsentieren sie wiederum einen weiteren Track, der es in sich hat.

In «Paramount Tether» schlägt die Band von der Insel für einmal ruhigere Töne an. Neben gewohnt simplen aber charismatischen Gitarrenriffs werden auch Bläser immer mehr Teil von Febueders Klangwelt. Ein fertiges Album lässt aber weiterhin auf sich warten. Vielmehr wird es wohl mit All a Hoax, welche am 6. April erscheint, eine weitere Mini-Sammlung der vorab veröffentlichen Songs geben.

Teile diesen Post via