Mehr Posts in Video

Veröffentlicht am 20.07.2017 von Simon Gwinner in Neue Musik, Video

Der in Nigeria geborene und mittlerweile in London lebende Obongjayar, veröffentlichte letztes Jahr mit «Creeping» und der dazugehörigen EP Home ein interessantes Debüt. Darin nimmt er geschickt Elemente aus Soul, Grime und Electronica auf, bringt eine eigene gefühlsvolle Note mit ein und erweckt ein rüttelndes Gedicht.

Auch in seiner neusten Single «Endless» fesselt Obongjayar, mit seinem kratzenden Sprachgesang und sich in Ekstase bewegenden Rhythmen, die sich im Erbe Fela Kutis bewegen. Ein intensiver, poetischer Mix, der sehr innovativ und eigen wirkt.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 18. Juli 2017 von Beni Geisseler in Orange Peel präsentiert, Video

Das B-Sides Festival hatte auch dieses Jahr wieder diverse Künstler aus der ganzen Welt bei sich auf dem Sonnenberg zu Gast. In regelmässigen Abständen präsentieren wir dir nun die Fieldsessions, welche im Rahmen des B-Sides 2017 aufgenommen wurden. Heute geht es los mit King Ayisoba.

Der musikalische König von Ghana veröffentlichte dieses Jahr sein neuestes Werk 1’000 Can Die. Mit seinem einzigartigen Stil eroberte er weite Teile der Welt und ist derzeit auf grosser Europa-Tournee. Am B-Sides setzten die Musiker neben ihrem Landsmann Ata Kak den exotischen Glanzpunkt des Festivals.

Alle Fieldsessions der letzen Jahre gibts in dieser Playlist. Das nächste B-Sides Festival findet wiederum zwischen dem 14. und 16. Juli 2018 statt.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 12. Mai 2017 von Yemi Omodunbi in Video

Elio Ricca verkörpern Alternative Rock in experimentierfreudiger Weise. Dass das Duo aus St. Gallen dabei gängige Konventionen aussen vor lässt, hört man und beweist auch ihr erster Versuch, ihr Debütalbum Another Way To Get High im Studio aufzunehmen. Zu beschönigt, zu wenig roh klänge es, worauf es zurück in den Proberaum ging, wo weiter freudig und mit Leidenschaft experimentiert wurde.

Nun feiert die Zweimannband Videopremiere bei Orange Peel. «Angels On A Mountain», einer der Songs ab ihrem 2016 erschienenen Erstling Another Way To Get High, wird darin wie könnte es auch passender nicht sein – live performt. In purpur-blauen Tönen rücken Elio Ricca darin ins Zentrum, was ihnen am Herzen liegt: musikalische Hingabe in bescheidener und ehrlicher Form.

Falls das Video Lust auf mehr macht – hier die nächsten Chancen, um das Duo live zu erleben:

  • 10. Juni – St.Gallen, Grabenhalle
  • 17. Juni  – Wil, Rock am Weier
  • 23. Juni –  Uster, Konkret Festival
  • 24. Juni – Basel, Pärkli Jam
  • 05. August – Thusis, Openair Hohen Rätien

 

Another Way To Get High erschien im Juni 2016 bei Radicalis.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 22. Februar 2017 von Beni Geisseler in Video

BLEU ROI aus Basel haben in den letzten Monaten immer wieder auf sich aufmerksam gemacht. Mitte November 2016 erschien ihr Debüt-Album Of Inner Cities‘. Bereits zu zwei Songs hat die Band Videos konzipiert, gedreht und veröffentlicht, die Plattentaufe folgte im Dezember. Bevor es jetzt auf eine Deutschlandtournee geht, veröffentlichen sie nun ihr neues Video zum Song «Crown Heights», welches hier Premiere feiert.

Inspiriert wurden BLEU ROI vom New Yorker Quartier in Brookyln, das oftmals mit grosser Armut und Kriminalität in Verbindung gebracht wird. Der Song dreht sich um Personen, die von sich selber überzeugt sind, aber nur wenig Rücksicht auf ihre Aussenwelt und Mitmenschen nehmen. Wie bereits die Videos zu den beiden Singles «Home» und «Voyeur» (Orange Peel berichtete), wurde auch dieses in Eigenregie produziert. Darin treffen kühle Winterlandschaften auf archaische Trommeln. Ihre Affinität zur Farbe Blau ist weiterhin unverkennbar. In dieser Hinsicht bleiben sich BLEU ROI also weiterhin treu.

BLEU ROI sind bis Anfang März auf Deutschlandtour bevor sie als Lokalmatadoren das Clubfestival BScene und das M4Music in Zürich bespielen.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 21. Februar 2017 von Simon Gwinner in Neue Musik, Video

Zusammen mit dem Produzenten RIVA wirft Sofia Gallotti, welche früher Teil des italienischen Electro-Pop Duo Iori’s Eyes war, einen Blick auf das zeitgenössische italienische Popgeschehen. Mit der zweiten Single ihrer Debüt EP COMET, welche bereits letztes Jahr erschien, gewährt L I M einen weiteren intimen Einblick in ihre mystische Welt.

«Game Over» umfasst düstere elektronische Popelemente, welcher Spuren von FKA Twigs aufweisen, mit einer verträumten, von Jamie XX geprägten Klubmusik-Atmosphäre. Der satte Gesang und die organische und dennoch digital generierte Geräuschkulisse fesseln mit einer enormen Kraft. Und auch das Video zur Single verführt mit einer ausgefallenen Reise in unbekannte (Stranger Things) Gewässer.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 17. Februar 2017 von Simon Gwinner in Neue Musik, Video

Weisse Rollkragenpullover, Tanzakkrobatik, bei welcher man vor Neid erstarrt und ein Name, der düsterer kaum sein könnte: Das Ostschweizer-Zürcher-Einmanngefährt Crimer, ehemals Batman, macht ansteckende Musik für tanzwillige 80er Kinder. Mit viel Charme und einer ungeheuer sonoren Stimme lebt Crimer den Wavepop von Depeche Mode oder The Cure.

Imposant auch seine Debütsingle «Brotherlove»: Schillernde Synthesizerwellen, kühle Drumschläge und eine romantische Ode an die Liebe zwischen Geschwistern. Die Debüt-EP PREACH folgt im Juni.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 9. Februar 2017 von Kilian Mutter in Video

Das Luzerner Duo a=f/m hat sein kommendes Debütalbum bereits mit der ersten Vorabsingle «I’m Away On My Way» angeteast, nun sind sie mit einer zweiten, subtileren Single zurück. «Ashes» mag zwar eher ruhig daherkommen, strotzt mit seinen warmen Bässen aber nur so vor Energie.

Download erscheint am 17. März auf Oh, Sister Records.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 10. Januar 2017 von Simon Gwinner in Neue Musik, Video

Die aus Liverpool stammende Zuzu steht kurz davor den Indie Rock aus seinem Dauerschlaf zu holen. Anstatt so zu sein, wie sie andere gerne sehen würden, trällert Zuzu in ihrem neusten Single «What You Want» darüber, wie sie eigentlich sein will. Begleitet von dreckigen Gitarrenriffs und einem euphorischen Refrain sorgt sie ein unbeschwertes Gefühl, dass zum wild rumhüpfen und sich selbst sein aufruft.

Inspiriert vom Kultfilm I Heart Huckabees erzählt auch das Video zur Single diese Geschichte auf unterhaltsame Weise.

Teile diesen Post via