Veröffentlicht am 27.03.2014 von Marc Hofweber in Neue Musik

Yumi Zouma mit einer super dreamy Covervesion des Air France Tracks «It Feels Good To Be Around You».

[fap_track url=“https://soundcloud.com/cascine/yumi-zouma-it-feels-good-to-be“ title=“Yumi Zouma feat Air France «It Feels Good To Be Around You»“ title=“Yumi Zouma feat Air France «It Feels Good To Be Around You»“ share_link=“https://api.soundcloud.com/tracks/141038659/download?client_id=b45b1aa10f1ac2941910a7f0d10f8e28&oauth_token=1-16343-13869-d146825c35400834ad“ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 26. März 2014 von Kilian Mutter in Review

Die wenigsten Bands, die sich des Massenappeals wegen verbiegen und ihre Klänge zugänglicher machen wollen, würden das auch tatsächlich zugeben. Future Islands hingegen stehen zu ihrer Entwicklung und sprechen den Karrierismus offen an. So zum Beispiel im ergiebigen Interview mit Pitchfork im letzten Januar, welches einen Blick hinter die Kulissen von Samuel T. Herring und Co. wirft.

Nach drei Alben, welche die Future Islands Fanschar stetig erweitert und gefestigt haben, setzen die drei Herren aus Baltimore zum grossen Coup an. Bis an den Rand mit Selbstvertrauen und Romantik gefüllt, wirkt der ruppig-wavige Post Punk der Band auf Singles geglättet und entspannt. Auch der neu dazugeholte Live-Schlagzeuger, welcher den Platz des bisher omnipräsenten Drum-Computers einnimmt, sorgt für eine sanftere Produktion. Gleichzeitig ist es Herrings stimmlicher Grenzgang kratzigem Schnarren und melodiösem Gesang, der den Songs zusätzliches Leben einhaucht.

[fap_track url=“https://soundcloud.com/marina-inamar/future-islands-a-dream-of-you“ title=“A Dream Of You And Me“ title=“A Dream Of You And Me“ share_link=“https://api.soundcloud.com/tracks/139259751/download?client_id=b45b1aa10f1ac2941910a7f0d10f8e28&oauth_token=1-16343-84270829-431bff6ffe0cae0″ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

Mit Singles loten Future Islands wie angekündigt die Balance zwischen Authentizität und Karrierismus aus. Der Grat ist schmal, doch hier machen sie noch alles richtig. Am Donnerstag, 22. Mai wird die Band auf ihrer Tour auch im Luzerner Südpol halt machen. Tickets sind hier erhältlich.

[fap_track url=“https://app.box.com/shared/static/s4w55i27ib3393jv4mrq.mp3″ title=“Seasons (Waiting On You)“ title=“Seasons (Waiting On You)“ share_link=““ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

VÖ: 25. März 2014
Label: 4AD

(Ursprünglich erschienen auf 3fach.ch)

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am von Kilian Mutter in Neue Musik

Unter dem Moniker Ry X spielt der bärtige Australier Ry Cuming träumerischen Folk – und hat sich mit gerade mal einem Release, der Berlin EP von letztem August, weit herum Gehör verschaffen können. Weit elektronischer gehts bei seinem Nebenprojekt The Acid zu und her, einem Projekt, für welches er sich mit dem Kalifornier Steve Nalepa und dem Engländer Adam Freeland zusammengeschlossen hat.

Auf eine erste EP, die Anfangs April erscheinen soll, folgt schon am 30. Mai das Debutalbum Liminal. Während man sich die EP schon in voller Länge auf Soundcloud anhören kann, ist jetzt auch eine erste Single der LP aufgetaucht: Das schier schizophren anmutende «Creeper». Ry Cumings wispernde Stimme und die ihn begleitende minimalistische Electronica wird in regelmässigen Abständen von Industrial-Perkussion regelrecht geprügelt.

Ein krasser Gegensatz, der Lust auf mehr macht. Lust auf die Veröffentlichung von Liminal auf Infectious Music. Das Album kann hier vorbestellt werden und wird mit einem Gratis-Download von «Creeper» belohnt.

[fap_track url=“https://soundcloud.com/the-acid-sounds/creeper“ title=“Creeper“ title=“Creeper“ share_link=““ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 25. März 2014 von Simon Gwinner in Neue Musik

A K U A aus Montreal ist eines dieser neuen Starlets, welchen es gelingt, die Grenzen der Popmusik auszuloten, ja sogar zu durchbrechen. Ähnlich wie ihre Landgenossin Grimes verschmelzt sie düstere Popmelodien mit glitzernden Zukunftsklängen und langsam pochenden Beats. Sie setzt einiges daran, ihren ‚Future-Pop‘ in den omnipräsenten 80’s R&B-Groove zu versetzten. Trotz dieses Destiny’s Child Einflusses schafft sie es aber frisch und eigen zu klingen.

Diesen Monat performte A K U A für Yours Truly einen unveröffentlichten Song: «[fap_track url=“https://soundcloud.com/yourstrulysf/akua-all-of-lust-yours-truly“ title=“All Of Lust“ title=“All Of Lust“ share_link=““ cover=““ meta=““ layout=“simple“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]» ist eine Erzählung aus der Perspektive von wollüstigen (männlichen) Fremden, welche A K U A während eines Trips in Thailand beobachten konnte.

Ihre überragende Debüt-EP One’s Company, welche letztes Jahr erschienen ist, kann man sich zudem bei uns anhören.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am von Kilian Mutter in Neue Musik

Einst kannte man PUP auf einschlägigen Musikblogs unter dem Namen Topanga. Noch vor der Erstveröffentlichung ihres Debutalbums im Herbst des letzten Jahres änderte die junge Punk-Truppe aus Toronto ihren Namen, um nicht mit dem Disney-Film «Boy Meets World» in Verbindung gebracht zu werden. (Das Statement der Band findet sich hier)

Nun erblickt ihr selbstbetiteltes Werk zum zweiten Mal das Licht der Welt – am 8. April – dieses mal weltweit und auf dem renommierten Label Side One Dummy. Grund genug, hier auf das tolle Debut hinzuweisen und speziell das wirbelnde «Dark Days» mit seinem hymnischen Refrain in den Mittelpunkt zu rücken.

[fap_track url=“https://app.box.com/shared/static/hqfd3itpgn1amcrfm9hp.mp3″ title=“Dark Days“ title=“Dark Days“ share_link=“https://app.box.com/shared/static/hqfd3itpgn1amcrfm9hp.mp3″ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am von Simon Gwinner in Review

Auf dem gleichen Label, auf welchem Romare vor zwei Jahren seine Meditations On Afrocentrism EP herausbrachte, siedelte sich auch der italienische Musiker und Producer Cristiano Crisci an. Sein neusten Projekt Clap! Clap! widmet er experimentellen, afro-elektronischen Sounds und veröffentlichte letzten Monat seine zweite EP Tambacounda auf Black Acre. Ein virtuoser, hypnotischer Mix aus afrikanischen Audiosamples, Cow Bells und nervösen Beats.

Auf den beiden «Tambacounda Black/White Magic» Tracks verformt er Flötenmelodien, wie Daphnis «Forrest Whistle» Remix, zu treibenden Kreistänzen. Während die White Version durch einen Drop in Footwork-Kuduro verwandelt wird, versetzt die ursprüngliche Flötenmelodie in der Black Version in eine mystische Ritual-Atmosphäre, irgendwo tief im senegalesischen Urwald. Der Leadtrack der EP ist der Opener «Elon Mentana», für welchen er DJ Khalab ins Boot holte. Downtempo Bongo-Rhytmen, Lasersynths, Sirenen und die immer wiederkehrenden Feldgesänge  in der auf- und absteigenden Melodie lassen den Track von Take zu Take immer schneller wirken.

Die EP Tambacounda gibt’s via Youtube bei uns als Stream.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 24. März 2014 von Kilian Mutter in Neue Musik

Lange war es ruhig um Justin Vallesteros und sein Lo-Fi-Pop Projekt Craft Spells. Seit der 2012 erschienen, mässig überzeugenden EP Gallery hielt sich der Captured Tracks Zögling grösstenteils im Hintergrund auf. Dies jedoch nur, um nun ganz überraschend mit der Ankündigung seines zweiten Albums aufzufahren.

Wie soeben bestätigt, soll Nausea am 10. Juni auf Captured Tracks veröffentlicht werden. Vorab gibts schon mal die Single «Breaking the Angle Against The Tide» als Gratis-Download.

[fap_track url=“https://soundcloud.com/capturedtracks/breaking-the-angle-against-the“ title=“Breaking the Angle Against The Tide“ title=“Breaking the Angle Against The Tide“ share_link=“https://api.soundcloud.com/tracks/138920080/download?client_id=b45b1aa10f1ac2941910a7f0d10f8e28&oauth_token=1-16343-7501597-70b0ff23afca035b“ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am von Marc Hofweber in Neue Musik

Nicolas Jaar und Sasha Spielberg (die Tochter von Steven Spielberg und Cate Capshaw) machen seit neuestem unter dem Pseudonym «Just Friends» Musik zusammen. Am 19. April, dem Record Store Day, wird ihre neue Single «Don’t Tell Me» auf 10″ Vinyl erscheinen. Wer nicht so lange warten will, kann sich schon jetzt auf Other People, dem Label von Nicolas Jaar, registrieren und den Song für 5 Dollar herunterladen.

[fap_track url=“https://app.box.com/shared/static/xenven5maf7scrc4x8ie.mp3″ title=“Just Friends «Don’t Tell Me»“ title=“Just Friends «Don’t Tell Me»“ share_link=““ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

Teile diesen Post via