Veröffentlicht am 02.02.2014 von Simon Gwinner in Review

Angeblich sollen sich die 4 Berner Jungs in einer übercoolen Bar in Brooklyn getroffen haben, jedoch bald, gelangweilt von dem Hipsterzirkus dieses Musikmonopols, auf einen Roadtrip quer durch die Staaten verabschiedet haben. Auf ihrer Suche nach dem Spirit von Steve Lee, mit musikalischer Unterstützung von Stiller Haas, Joy Division und Baile-Funk und einem spanischen Typen ohne Hosen, beschlossen sie unter dem Moniker Jeans For Jesus zusammen zu musizieren und gleichzeitig das Mundart-Genre neu zu interpretieren.

«Estavayeah», das erste Lebenszeichen von Jeans For Jesus, verwandelte sich zugleich zum (Sommer)-Soundtrack vom letzten Jahr, gefolgt von weiteren Hits wie «Nie Meh» und «L.A.», welche die Erwartungen auf die Debütscheibe ziemlich steigerten. Vor kurzem haben Jeans For Jesus ihr gleichnamiges Debütalbum veröffentlicht und offenbaren das Mundartpop nicht nur wie Polo Hofer, Züri West oder Patent Ochsner klingen muss.

«Estavayeah», «Nie Meh» und «L.A.» bleiben aber nicht die einzigen Hits auf dem Debütalbum. Die Liebes(suchende)ballade «Isleworth Mona Lisa», der Ukulele-Ravetrack «Kapitalismus Kolleg»und auch der Drive-Soundtrack-inspirierte Titeltrack «Jeans For Jesus» oder die basslastige, melancholische Nummer «Hollywood Was Talking About Love Before Anyone Else Did» sorgen für den gewünschten anhaltenden Groove.

[fap_track url=“https://soundcloud.com/radio3fach/jeans-for-jesus-l-a-ab-jeans“ title=“L.A.“ title=“L.A.“ share_link=““ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

Jeans For Jesus vermischen US-Indie-Pop, feuchttropische Club-Beats mit verzerrten Synths, gepitchen Vocalsamples & minimalistische Gitarrengezupfe à la The XX. Dazu gesellt sich eine Mischung aus verwickelten Wortspielen, einfachen Chorrefrains zum Mitsingen und dieses gewisse Popgespür, welches sich je nach Laune in sensibel-melancholische, fröhlich-tanzbare oder psychedelisch-manifestierte Stücke verwandelt.

Trotz den ausgeklügelten Mundarttexten kann man den Sound von Jeans For Jesus unschweizerisch nennen. Doch genau diese Mischung aus zeitgenössischem Sound, welche international schon länger für Begeisterung sorgt, kombiniert mit den authentischen Berner Lyrics, hauchen dem Mundart-Genre diese junge, frische, hippe Brise ein, die schon lange auf sich warten liess.

Das Debütalbum Jeans For Jesus gibt’s hier zum kaufen und die Vorabsingles «Estavayeah»sowie «Nie Meh»als Maxi-Singles als Free Download.

Teile diesen Post via