Teenager Forever «Playzone»

Auf den Spuren was eigentlich ein Teenager wirklich ausmacht mit der neuen Single von Teenager Forever.

Die Faszination des Teenagerdaseins ist so wichtig für Popkultur und vor allem die Popmusik, dass sich die Auseinandersetzung damit manchmal fast künstlich anfühlt. Das Label PC Music und dessen Künstler wie A.J. Cook, SOPHIE oder Hannah Diamond verschreibt sich mit Bubblegum-Pop bewusst einer überspitzten und avantgardistischen Ästhetik des zeitgenössischen Jungseins und den damit verbundenen Einfluss auf die Popmusik. Auch in der Ökonomie folgt man dem Mantra: Versteht man erstmal, was ein Teenager will und wie sie denken, so versteht man die ganze Welt.

Spotify beispielsweise meint anhand seiner gesammelten Nutzerdaten über das Hörverhalten von jungen Leuten zu verstehen, wer oder was die Gen Z oder Millenials ausmacht. Ein Businessmodel, das den globalen Profit von Spotify über die letzten Jahre angekurbelt hat und man spätestens seit der sehr lesenswerten Artikelserie von Liz Pelly über Spotify auch kritisch hinterfragen sollte. (Wir empfehlen hier beispielsweise die Artikel zur Datenhorde und Überwachung über das emotionale Empfinden von Musikhörern, das Phänomen Streambait-Pop, oder Spotifys Machtposition und deren Rekonstruierung der Musikindustrie.) Was hier passiert ist nicht nur ein direkter Eingriff in die Gefühlswelt von vielen Musikhörern, sowie eine regelrechte Rekonstruktion von Kultur in Richtung Aufmerksamkeits- und Profitökonomie, sondern gleichzeitig auch ein Stück verlorene oder gar zerstörte Kunst. Man kann der Thematik des Teenager Daseins aber auch nüchterner gegenüberstehen. Denn nicht zu leugnen ist, das diese Nonchalance des Jungseins die (Pop)musik seit jeher stark beeinflusst und gleichzeitig auch als Vermittler ebendieses Gefühls waltet.

Teenager Forever, als Beispiel dafür, sind ein skandinavisches Duo, welches sich kitschigen Popsongs und dem Teenagerleben im Zeitalter von Instagram, Spotify und Internetkultur verschrieben hat. Die beiden, welche noch selbst waschechte Teenager sind, veröffentlichten vor kurzem ihre neuste und dritte Single.

In «Playzone» laden sie uns in ihre eigene Spielzone ein, welche aus verzerrten Hooks, quirligen Klangwelten und überspitzter Internetästhetik besteht. «Do what you want with me» singen die beiden im eingängigen Refrain. Und vielleicht ist es genau diese gewisse Gleichgültigkeit, welche die Existenz als Teenager ein wenig ausmacht.

Teenager Forevers «Playzone» erschien über Handsome Dad Records.