Mehr Posts in Neue Musik

Veröffentlicht am 19.01.2018 von Simon Gwinner in Neue Musik

Wir sind eingefleischte (Sandy) Alex G Fans und kürten sein letztes Werk Rocket als eines unserer Lieblingsalben des vergangenen Jahres. Auf diesem spielt der Multiinstrumentalist aus Philadelphia mit experimentellem Indie-Rock, der emotional und instrumental tief einschneidet.

Klangheimlich lud Alex Giannascoli über Nacht einen (neuen) Song auf seinen persönlichen Youtube Channel hoch. Dieser klingt zwar mehr nach einer Demoaufnahme oder Songskizze, könnte aber auch gut ein unveröffentlichter Track seines neusten Albums sein.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 19. Januar 2018 von Simon Gwinner in Neue Musik

Julien Barbagallo sitzt normalerweise hinter dem Schlagzeug bei Tame Impala. Mit dem Pseudonym Barbagallo widmet sich, der ursprünglich aus Toulouse stammende Musiker, aber auch eigener Musik und entzückt mit französischem Songwriting. Danse Dans Les Ailleurs heisst sein neustes Album, welches anfangs März erscheinen soll. Ein erster Vorgeschmack teilt er bereits heute.

«L’échappée» ist eine Pop-Folk Nummer mit kurzen psychedelischen Ausreissern und erzählt vom vagabundieren durch unbekannte Landschaften und neue Begebenheiten.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 17. Januar 2018 von Simon Gwinner in Neue Musik

Düster, melodiös und mit einem durchdringenden Gefühl für Worte spielte die Montrealer Singer-/Songwriterin Helena Deland bereits auf ihrer intimen Debüt EP Drawing Room, welche vor zwei Jahren erschien. Ganz neu ist sie nun auf dem Label Luminelle Recordings des Blogs Gorilla vs. Bear zu Hause und veröffentlicht schon bald eine Ansammlung an neuen Songs.

«There Are a Thousand» ist der erste Vorgeschmack auf die EP From the Series of Songs “Altogether Unaccompanied” Vol. I, welche vielmehr den Namen einer Compilation trägt. In einer zurückhaltenden und dennoch detaillierten Gitarreninstrumentation schwingt vor allem Helena Delands Gesangsharmonie empor. Ihre poetischen Texte verhalten sich wie kleine Wortspiele, gleiten sanft über psychedelische Melodiewechsel und bergen tiefe Gefühle.

Helena Delands From the Series of Songs „Altogether Unaccompanied“ Vol. I & II erscheint Anfang März auf dem Label Luminelle Recordings.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 4. Januar 2018 von Yemi Omodunbi in Neue Musik

Audio Dope ist einer grossen Mehrheit der Schweizer Musikszene bereits ein Begriff. Dies spätestens seit der Basler 2016 den M4Music-Award für elektronische Musik gewann oder seinem musikalischen Mitwirken beim Kurzfilm «Solar». Auch auf Spotify wurde er im letzten Jahr, besonders wegen seines Songs «Floating», kräftig gefeiert. Als idealen Start in das neue, präsentiert er nun die nächste Single ab seinem im Februar erscheinenden Album.

«All Right» ist im Gegensatz zu «Floating» noch etwas ruhiger und geschmeidiger. Leichte Klaviermelodien über einem regelmässig durchgehenden Beat, gemeinsam mit ausgewählten Vocals, bilden ein musikalisches Konstrukt auf hohem Niveau. «All Right» zeigt deutlich, was in Audio Dope alles steckt und lässt einem das Album gespannt erwarten.

Audio Dope gemeinsam mit Band ist am 8. Februar im Exil in Zürich zu sehen und hören. Das Album erscheint am 2. Februar bei Majestic Casual Records.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 19. Dezember 2017 von Simon Gwinner in Neue Musik, Video

Die portugiesische Popkünstlerin Surma fiel uns Anfang Jahr mit ihrer feinfühligen und sphärischen Debütsingle «Maasai» auf. Im Oktober folgte ihr intimes Debütalbum Antwerpen, das mit ätherischen Melodien und Björk-ähnlichem Gesang einen vielfältigen Einblick in die experimentelle Schaffensweise von Surma gewährt.

Zur Single «Plass» erschien nun auch noch ein Musikvideo, welches eine passende visuelle Ebene zum Avant-Pop von Surma hinzufügt.

Surmas Antwerpen erschien über das Label Omnichord Records und gibt es auf Bandcamp als Stream, sowie als Download.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 18. Dezember 2017 von Cynthia Zwiker in Neue Musik

Die Zusammenarbeit zwischen Ouri und Mind Bath begann bereits eine Woche nachdem sich ihre Wege zum ersten Mal kreuzten. Erst arbeiteten sie noch am Soloprojekt des jeweilig anderen, dann begannen die beiden Musiker aus Montreal zusammen Songs aufzunehmen.

Ihre selbstbetitelte 3-Track-EP haben sie vor gut einem Monat via Make It Rain Records veröffentlicht. Zu der Vorabsingle «Wild Mother» präsentierten Ouri und Mind Bath ein sehr intimes Musikvideo. Die beiden schmiegen sich aneinander und tanzen im Dunkeln an einem verlassenen Strand, als gäbe es für sie gerade nichts anderes auf der Welt. Die Person hinter der Kamera muss sich wie das dritte Rad am Wagen gefühlt haben.

Mehr zu hören gibt es von den beiden übrigens auf der kommenden LP von Mind Bath.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 14. Dezember 2017 von Simon Gwinner in Neue Musik

Die Debütsingle von Weslee, welche im April erschien, schlug ziemlich hohe Wellen weit über die Blogosphäre hinaus. Das transatlantische Duo, das sich bewusst unscheinbar gibt, macht atmosphärischen Dream Pop mit einem Crescendo an Synthesizern und goldigen Lyrics.

Auch ihre neuste Single knüpft an dieses minimalistische Klangbild an. «Boy Like You» ist ein ausgeklügelter Alt-R&B Hit mit Arpeggios und smoothen Gesangseinlagen.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 13. Dezember 2017 von Simon Gwinner in Neue Musik

Die 23-Jährige Singer-/Songwriterin aus Stockholm fesselt mit blühendem Songwriting zwischen akustischem Folk und Soul und spielt dabei mit einer Pop-Drama Ästhetik, welche nahe an den Stil von Lana Del Rey herankommt. Die melancholische Stimmung, welche sie dabei erweckt, sowie der raue, tiefsinninge Gesang machen Anna Leone zu einer der aufstrebendsten Entdeckungen dieses Jahres.

Ihre Debütsingle «My Soul I» besitzt diese schwierig in Worte zu fassenden Merkmale, welche jemanden im Nu in den Bann ziehen. Auch ihre neueste Single «I Never Really» spielt mit einer fesselnden Balance aus lyrischer Überschwänglichkeit und intimer Zurückhaltung, welche schmerzhaft nahe kommt. Der akustische Stil, dem Anna Leone folgt, erinnert dabei auch ein bisschen an Miles Benjamin Anthony Robinson, von welchem wir übrigens immer noch sehnsüchtig auf ein musikalischen Lebenszeichen warten.

Teile diesen Post via