Mehr Posts über Vök

Veröffentlicht am 29.05.2017 von Kilian Mutter in Playlists

Einmal mehr bietet dir unsere monatliche Playlist eine Auswahl von den Songs, die uns im Moment begleiten, begeistern und prägen. Die gesamte Playlist gibt es weiter unten gratis runterzuladen, sowie auf Spotify anzuhören. Shout-out an Cameron Taylor für das Cover!

1. Aldous Harding Horizon
2. Cataldo America, Goodnight!
3. Ghostpoet Immigrant Boogie
4. Crimer Badface
5. Nick Hakim Roller Skates

6. Childhood Californian Light
7. Slowdive Star Roving
8. Sevdaliza Marilyn Monroe
9. BOYBOY 
Afraid
10. Buddy Guillotine

11. First Hate A Prayer For The Unemployed
12. Mount Kimbie We Go Home Together (feat. James Blake)
13. Big Thief Shark Smile
14. Circadian Rhythms The Wait
15. Perera Elsewhere Happened

16. She-Devils Darling
17. Nick Murphy Weak Education
18. The Sun Parade Braindrain
19. Little Cub Hypnotise
20. Vök Show Me

21. B Boys Walking
22. Juana Molina Cosoco
23. Waxahatchee Silver
24. Jabu Fool If
25. Cende What I Want

26. Cymbals Decay
27. Splashh Waiting A Lifetime
28. Beacon Marion
29. Laurel Halo Jelly
30. Suno Deko Swan Song

Download: Orange Peel Playlist 05|17

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 19. Februar 2016 von Sabrina Stallone in Konzert, Neue Musik

Nach Folk-Elementen auf Vöks Debüt-EP «Tension» und sphärischer Endlosigkeit auf dem Folgewerk «Circles» kommt jetzt Waiting – der Pop und das Happy End auf den wir gewartet haben.

Viel mehr als nach isländischer Mystik hört sich die Bandgeschichte von Vök an wie ein Generation Maybe Märchen. Frontsängerin Margrét Rán Magnúsdóttir und ihr Synthiekumpel Andri Enoksson nehmen 2013 am isländischen Battle of the Bands teil, ohne je zuvor einen Song a gemeinsam ufgenommen zu haben und zwar weil – so geht die Legende – why not. Der Wettbewerbssong wird auf dem letzten Drücker geschrieben – es wird ihr späterer Überhit «Before». Ein aus dem Denimhemdärmel geschüttelter Erfolg, mühelos und organisch. (Hier wird es allerdings wieder sehr isländisch mystisch, denn ein Newcomerwettbewerb in Island wird offenbar nicht geprägt von traurigen Grunge-Verschnitten mit Bandnamen wie «Best Banana» oder «What Do I Know» als wären es die Mannschaften eines Pfingst-Grümpelturniers, sondern von waschechten Geheimtipps und zukünftigen Überfliegern. Aber gut.)

Aus dem Duo, das aufgrund des Sieges ihre erste EP aufnahm und Festivalauftritte ergatterte, wurde im ersten Sommer ihres Bestehens ein Trio, das in der Formation heute besteht. Margrét trägt jetzt eine zeitgemässe Frisur und die Band veröffentlicht auf Snapchat Previews ihres Schaffens. The End – vielleicht?

Musikalisch hat sich Vök nämlich weiterentwickelt. Dem anfänglichen Nordic Folk mit elektronischem Einschlag (und Saxophon) kam ein sphärisches Dickicht auf «Circles» hinzu – und mit «Waiting», das heute bei uns CH-Prämiere feiert, kam einiges an Tanzbarkeit dazu. Eine gewisse gegenseitige Inspiration und Anerkennung mit der Engländerin Shura, die dieser Tage ihr Debütalbum veröffentlicht, ist dem Track nicht abzuerkennen – Parallelen im Stimmorgan treffen da auf ähnlich treibende Beats, die sich mehr und mehr ins Pop-Gefilde trauen.

Um «Waiting» & Co. live zu hören, gibt es in der Schweiz in den nächsten Tagen ganze fünf Möglichkeiten: in St. Gallen (Nordklang Festival), Basel (1. Stock), Bern (Mahogany Hall), Lausanne (Bleu Lézard) und Zürich (Papiersaal). Für letzteres Konzert am Montag, 22. Februar im Zürcher Papiersaal verlost Orange Peel 2×2 Tickets. Teilnehmen geht mit einer E-Mail mit Betreff «Vök» an sabrina[at]orangepeel.ch. Viel Glück!

Teile diesen Post via