Veröffentlicht am 16.07.2014 von Simon Gwinner in Neue Musik

In die gitarrengeladene Debütsingle «Bluets» vom experimentierfreudigen Singer-Songwriter Suno Deko verliebten wir uns letzte Woche auf Anhieb. Jetzt erschien ein weiterer verführerischer Track von seiner bald erscheinenden Debüt-EP.

Auf «Thrown Colors» setzt Suno Deko neben den funkelnden Gitarrenriffs auch nervöse Synthesizer und träumerische Streichinstrumente in Szene. Seine Stimme, sowie das entzückende Gitarrensoli verwandeln den Titeltrack schlussendlich in ein himmlisches Dream-Pop Orchestral, welches nur so mit Farbe um sich wirft. Nächste Woche erscheint die gleichbetitelte Debüt-EP via Stratosfear Recordings.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 16. Juli 2014 von Kilian Mutter in Mixtape, Playlists

Das alljährliche Sommer-Mixtape ist inzwischen zu einem der beliebtesten Features auf Orange Peel (vorher auf guerolitomusic) geworden. Auch 2014 soll dir unser Soundtrack für deinen Roadtrip, deine Strandferien oder den Sommer in der Heimatstadt nicht verwehrt bleiben.

20 sommerliche Songs, querbeet durch die Welt der zeitgenössischen Musiklandschaft, feinsäuberlich ausgewählt und arrangiert. Die Songs sind sowohl einzeln, wie auch als Zip-File downloadbar und fast alle auf Spotify anzuhören.

[fap_track url=“https://app.box.com/shared/static/7d0a0x2w9z3zowcp6tv5.mp3″ title=“1. Seoul – White Morning“ title=“1. Seoul – White Morning“ share_link=“https://app.box.com/shared/static/7d0a0x2w9z3zowcp6tv5.mp3″ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

Ein sanfter Einstieg mit R’n’B-beeinflusstem Indie Pop aus Montreal.

[fap_track url=“https://app.box.com/shared/static/nnxbu5e87yowiaox2xqf.mp3″ title=“2. Glass Animals – Pools“ title=“2. Glass Animals – Pools“ share_link=“https://app.box.com/shared/static/nnxbu5e87yowiaox2xqf.mp3″ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

Einer der aufstrebendsten Acts des Sommers mit seiner tropisch-blubbernden Single.

[fap_track url=“https://app.box.com/shared/static/jgjk1lrak4f9pakegs5a.mp3″ title=“3. Pepa Knight – Rahh!“ title=“3. Pepa Knight – Rahh!“ share_link=“https://app.box.com/shared/static/jgjk1lrak4f9pakegs5a.mp3″ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

Jinja Safari Mitglied Cameron Knight auf Solopfaden. Der wohl fröhlichste aller Sommersongs 2014.

[fap_track url=“https://app.box.com/shared/static/dkmmz2isdbz4ly1bjqh7.mp3″ title=“4. Future Islands – Back In The Tall Grass“ title=“4. Future Islands – Back In The Tall Grass“ share_link=“https://app.box.com/shared/static/dkmmz2isdbz4ly1bjqh7.mp3″ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

Kein Kommentar nötig.

[fap_track url=“https://app.box.com/shared/static/6q4kwta3j8l51jzvlwok.mp3″ title=“5. East India Youth – Dripping Down“ title=“5. East India Youth – Dripping Down“ share_link=“https://app.box.com/shared/static/6q4kwta3j8l51jzvlwok.mp3″ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

Trotz des zu Beginn des Jahres veröffentlichten Albums Total Strife Forever noch immer unter dem Radar fliegend.

[fap_track url=“https://app.box.com/shared/static/yq0mq8qcwzt20d1r71rs.mp3″ title=“6. Radiator Hospital – Cut Your Bangs“ title=“6. Radiator Hospital – Cut Your Bangs“ share_link=“https://app.box.com/shared/static/yq0mq8qcwzt20d1r71rs.mp3″ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

„Geh mal endlich zum Frisör!“, lassen Radiator Hospital verlauten. Dabei tönen sie selbst ganz herrlich unkonventionell.

[fap_track url=“https://app.box.com/shared/static/jgm3psuzarwtoesn43m0.mp3″ title=“7. Real Estate – Talking Backwards“ title=“7. Real Estate – Talking Backwards“ share_link=“https://app.box.com/shared/static/jgm3psuzarwtoesn43m0.mp3″ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

Die Könige des Jangle-Pops haben mit Days gleich ein ganzes Sommeralbum geschaffen. Hier das Highlight.

[fap_track url=“https://app.box.com/shared/static/0rtklng39mtooqx1xnji.mp3″ title=“8. Fenster – Hit & Run“ title=“8. Fenster – Hit & Run“ share_link=“https://app.box.com/shared/static/0rtklng39mtooqx1xnji.mp3″ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

Das Berliner Konglomerat aus allen Ecken und Enden der Welt reiht sich nahtlos in die Klänge der letzten zwei Nummern ein.

[fap_track url=“https://app.box.com/shared/static/w4osj2ub3c7yfaqcfvcm.mp3″ title=“9. Talisco – Follow Me“ title=“9. Talisco – Follow Me“ share_link=“https://app.box.com/shared/static/w4osj2ub3c7yfaqcfvcm.mp3″ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

Frankreichs neuste Errungenschaft erfindet nichts neu, weiss aber äusserst genau, wie eine folkiger Sommerhit zu tönen hat.

[fap_track url=“https://app.box.com/shared/static/8rzhj5cmsrxjpt943pnb.mp3″ title=“10. Howler – Don’t Wanna“ title=“10. Howler – Don’t Wanna“ share_link=“https://app.box.com/shared/static/8rzhj5cmsrxjpt943pnb.mp3″ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

Hat dieses Mixtape eine Jugendhymne, so muss es dieser Song der amerikanischen Indie Rocker sein.

[fap_track url=“https://app.box.com/shared/static/bchdrx5pwrino7hzu25h.mp3″ title=“11. The Tambo Rays – Oceans“ title=“11. The Tambo Rays – Oceans“ share_link=“https://app.box.com/shared/static/bchdrx5pwrino7hzu25h.mp3″ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

Herkunft: San Francisco, Kalifornien. Songtitel: Oceans. Also wenn das mal nicht was verspricht.

[fap_track url=“https://app.box.com/shared/static/iqvno34wkl2d504o9ctg.mp3″ title=“12. The Lemons – Lemoncita“ title=“12. The Lemons – Lemoncita“ share_link=“https://app.box.com/shared/static/iqvno34wkl2d504o9ctg.mp3″ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

«When life gives you lemons, make lemonade» – die Chicagoer spielen zuckersüssen Garage-Pop.

[fap_track url=“https://app.box.com/shared/static/mwjwp11l0r7zo47htjh6.mp3″ title=“13. Dune Rats – Dalai Lama Big Banana Marijuana“ title=“13. Dune Rats – Dalai Lama Big Banana Marijuana“ share_link=“https://app.box.com/shared/static/mwjwp11l0r7zo47htjh6.mp3″ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

Der Preis für den amüsantesten Songtext des Sommers geht an das Rotzlöffel-Trio aus Down Under.

[fap_track url=“https://app.box.com/shared/static/b1aih947tb7d9tqed178.mp3″ title=“14. Chad Valley – Two Dots (Lusine Cover)“ title=“14. Chad Valley – Two Dots (Lusine Cover)“ share_link=“https://app.box.com/shared/static/b1aih947tb7d9tqed178.mp3″ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

Ein Cover unter Freunden. Sitzt, wie einen Leinenanzug an einem milden Sommerabend.

[fap_track url=“https://app.box.com/shared/static/tua9bnywhp9posuna49e.mp3″ title=“15. Jungle – The Heat“ title=“15. Jungle – The Heat“ share_link=“https://app.box.com/shared/static/tua9bnywhp9posuna49e.mp3″ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

Langsam wird die Hitze unerträglich. Höchste Zeit für die Rollschuh-Nummer des UK-Hypes #1.

[fap_track url=“https://app.box.com/shared/static/8qndezmx1knpys773335.mp3″ title=“16. Slow Magic – Girls“ title=“16. Slow Magic – Girls“ share_link=“https://app.box.com/shared/static/8qndezmx1knpys773335.mp3″ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

Der Mann mit der Maske bringt im September sein zweites Album raus – und stimmt den Hörer mit einer Downtempo-Ode an die Damenwelt ein.

[fap_track url=“https://app.box.com/shared/static/2582lckc34cbl4u4i1sv.mp3″ title=“17. Brothertiger – This Must Be The Place (Naive Melody)“ title=“17. Brothertiger – This Must Be The Place (Naive Melody)“ share_link=“https://app.box.com/shared/static/2582lckc34cbl4u4i1sv.mp3″ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

John Jagos alias Brothertiger bastelt aus dem Talking Heads Klassiker ein schwülstiges Synthie-Feuerwerk.

[fap_track url=“https://app.box.com/shared/static/75srf14g127z7nxmfdsh.mp3″ title=“18. Brett – Golden“ title=“18. Brett – Golden“ share_link=“https://app.box.com/shared/static/75srf14g127z7nxmfdsh.mp3″ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

Und wenn wir schon bei Synthesizer-Bombast sind, bleiben wir gleich dabei. Mit Brett aus Washington DC.

[fap_track url=“https://app.box.com/shared/static/aoup1rxvjpvyxlyhsonh.mp3″ title=“19. How To Dress Well – Childhood Faith In Love“ title=“19. How To Dress Well – Childhood Faith In Love“ share_link=“https://app.box.com/shared/static/aoup1rxvjpvyxlyhsonh.mp3″ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

Auch der schönste Sommertag endet einmal. R’n’B-Sirene Tom Krell verbindet deshalb Freude, Wehmut, Hoffnung in einem Song.

[fap_track url=“https://app.box.com/shared/static/fl76bi3i36v0lcni5ms8.mp3″ title=“20. The War On Drugs – An Ocean In Between The Waves“ title=“20. The War On Drugs – An Ocean In Between The Waves“ share_link=“https://app.box.com/shared/static/fl76bi3i36v0lcni5ms8.mp3″ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

Gute Nacht, ob mit Drogen oder ohne. «An Ocean In Between The Waves» nimmt dich mit ins Land der Träume.

 

Download | Orange Peel Summer Mixtape 2014

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am von Marc Hofweber in Video

Am 8. August erscheint die neue Silver Firs EP#2 auf Oh, Sister Records. Um uns die Wartezeit ein wenig zu versüssen, hat die Band heute ein wunderbares Live Video zum Song «Orion» ab deren Vorgängerin EP#1 ins Netz gestellt.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 15. Juli 2014 von Simon Gwinner in Neue Musik

Die New Yorker Sludge Punker Show Me The Body touren im Moment mit der aufstrebenden Hip-Hop Crew Ratking. Beide beziehen ihre Wurzeln im jugendlichen Hardcore, klingen aber gar nicht wirklich so morastig wie man sich das vorstellen würde.

Trotz dem Spiel mit ‚matschigen‘ Klangumgebungen und dem Unterfangen, sich von jeglichen Musikgenres zu entfernen, vermag die Musik von Show Me The Body ungeheuer dynamisch zu wirken. Das Trio deformiert zittrige Banjo-Riffs mit düsterer Poetry und ächzendem DIY-Punk. Was daraus resultiert, kann gut und gerne als schräg dröhnende Unstimmigkeit beschrieben werden. Doch genau diese Atonalität macht die Musik von Show Me The Body aus. In einem Interview mit Bostonhassle erzählten sie von ihren frühen musikalischen Einflüssen, welche von Bad Brains, Choking Victim, Funkadelic und Dystopia über Method Man, Jeru, Necro und Busta Rhymes reichen. Die Einflüsse aus Hardcore und Hip-Hop Kultur mögen zwar unterschiedlich klingen, geben aber primär die gleichen offensiven Texturen wieder. Show Me The Body vermag diese zu bündeln und die rohe, jugendliche Form beizubehalten.

Anfang Monat veröffentlichten Show Me The Body ihre Debüt-EP Yellow Kidney, welche als Gratis Download auf ihrem Soundcloud Profil zur Verfügung steht. (Noch) neueres Material soll schon bald folgen.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am von Laurin Huber in Neue Musik

George Theodorakis [*1960 in Paris, sein Vater ist der renommierte griechische Komponist, Schriftsteller und Politiker Mikis Theodorakis] veröffentlichte zwischen 1981 und 1988 drei Alben – darauf: Musik zwischen New Age, Ambient und Synthesizer-Pop – auf den griechischen Labels Toxotis, Minos und Ιουλιανός. Trotz Erfolg – seine Veröffentlichungen sind heute in höchsten Masse gesucht und begehrt [auf Discogs wechselte seine dritte LP Μαργκώ  auch schon für über Fr. 350.– den Besitzer] – erschien mit Nothing In Mind [1998, Perigina Music] danach nur noch ein weiteres Werk von Theodorakis, gleichbedeutend mit dem Rückzug aus der Musikwelt und allgemein der Öffentlichkeit.

Nach 16 Jahren soll damit aber nun Schluss sein: Vor kurzem kündigte Into The Light Records – das junge Label, geführt von Ilias Pitsios [Echovolt Records, Athen] und Tako Reyenga [aus dem Redlight Records Umfeld in Amsterdam], beschäftigt sich mit experimenteller griechischer Musik, vorwiegend aus den 1980er- und 1990er-Jahren – die Veröffentlichung einer Doppel-LP mit alten, bisher unveröffentlichtem Aufnahmen von Theodorakis an. Dieser hatte bereits für die sehr erfolgreiche Compilation Into The Light: A Journey Into Greek Electronic Music, Classics & Rarities (1978–1991) zwei Stücke beigesteuert.

10311917_765184156847296_2042677136643419891_n

Into The Light Records auf Facebook: «Transfering some rare and unreleased stuff from George Theodorakis‘ original DAT tapes!!!»

Das Album soll laut Ankündigung «right after summer» im Vinyl- und CD-Format erscheinen und enthält aller Wahrscheinlichkeit nach das grossartige Stück «So Many Flowers» – oder: «Με τοσα ανθη».

Mehr Musik von George Theodorakis findet sich seit einigen Tagen auf seinem Youtube-Kanal. Er hat für jedes hochgeladene Stück ein Video im Stil des Obenstehenden aufgenommen [und scheint dafür in letzter Zeit einige Extrafahrten mit seinem Auto durchgeführt zu haben].

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 14. Juli 2014 von Marc Hofweber in Video

Mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum haben sich Jeans For Jesus in unsere Herzen gespielt. Nun erscheint am 16. Juli ihre neue Single Matrix. Nebst dem grandiosen Original und einem brandneuen Song namens Zyt, gibt es darauf ebenfalls eine wunderschöne Coverversion von der grossartigen Singer-Songwriterin Pamela Mendez zu hören.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am von Kilian Mutter in Neue Musik

Bloggrössen wie Gorilla vs. Bear und Pitchfork preisen es schon als das Beste des Jahres: Das zweite Album von Shabazz Palaces, Lese Majesty, wird mit Vorschusslorbeeren regelrecht überhäuft. Nun, da Sub Pop mit «Forerunner Foray» die neue Single des Duos aufgeschaltet hat, darf sich auch der gemeine Musikhörer von den neuen Klängen berieseln und überzeugen lassen. So und nicht anders hat abstrakter Hip-Hop im Jahr 2014 zu tönen. Punkt.

[fap_track url=“https://app.box.com/shared/static/spg18l664u4os4imya0n.mp3″ title=“Forerunner Foray“ title=“Forerunner Foray“ share_link=““ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

Lese Majesty erscheint am 29. Juli.

Teile diesen Post via


Veröffentlicht am 10. Juli 2014 von Kilian Mutter in Neue Musik

Setzt man sich mit den aktuellen und kommenden Veröffentlichungen des in Montreal beheimateten Labels Arbutus an, so läuft dem einen oder anderen das Wasser im Mund zusammen. Arbutus, welches sich gleichzeitig als Künstlerkollektiv sieht, wurde 2009 gegründet und machte sich speziell durch seinen Zögling Grimes einer breiten Masse bekannt. Auch Signings wie Braids, Majical Cloudz oder Doldrums liessen das Label zur festen Grösse in der Musikwelt anwachsen.

Soeben veröffentlichte Arbutus das Live-Album Overseas der Psych-Rocker Tonstartssbandht, welches die unbändige Kraft der Band perfekt zu repräsentieren weiss. Aufgenommen wurden die Songs aus der Sicht der kanadischen Band tatsächlich „oversea“. Die Aufnahmen stammen von ihrer EU-Tour im April / Mai 2013.

Ebenfalls kürzlich erschienen ist das neue Werk von Pop-Weirdo Sean Nicholas Savage. Mit Bermuda Waterfall präsentierte er diesen Mai schon Album Nr. 11 seit 2008 (sic!). Dieses vereint Genres wie Jazz, Punk, Country and Bossanova in zeitlosen Popsongs, die sich nicht selten zu regelrechten Powerballaden aufbäumen. «The Rat» ist ein Paradebeispiel für seine Songwriting-Künste. 

[fap_track url=“https://app.box.com/shared/static/mxcmq6tc3l7d9s1u4cpy.mp3″ title=“The Rat“ title=“The Rat“ share_link=“https://app.box.com/shared/static/mxcmq6tc3l7d9s1u4cpy.mp3″ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

Die Debüt-EP Right From Real – Pt. 1 ihres neusten Zuwachses Lydia Ainsworth ist das aktuellste Arbutus Release. Durch das Video zur sphärischen Vorabsingle «Malachite» und Klängen zwischen orchestraler Filmmusik und Indie Pop weiss die Sängerin aus Toronto beste Werbung in eigener Sache zu machen.

[fap_track url=“https://app.box.com/shared/static/rg0yufu0fi47vgq2hex8.mp3″ title=“Malachite“ title=“Malachite“ share_link=“https://app.box.com/shared/static/rg0yufu0fi47vgq2hex8.mp3″ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

Zu guter letzt soll das Augenmerk speziell auf eine kommende Veröffentlichung gerichtet werden. In absehbarer Zeit soll Picture You Staring, das zweite Album der Montrealer TOPS in die Läden kommen. Das Quartett schickt diesem schon mal die 7“-Vinyl Change Of Heart / Sleeptalker voraus. Punk-Attitüde trifft hier auf Studio-Pop.

[fap_track url=“https://app.box.com/shared/static/gbluc6kj0676pba2o1gq.mp3″ title=“Change Of Heart“ title=“Change Of Heart“ share_link=“https://app.box.com/shared/static/gbluc6kj0676pba2o1gq.mp3″ cover=““ meta=““ layout=“list“ enqueue=“no“ auto_enqueue=“no“]

Teile diesen Post via